Kein Iron Man: Robert Downey Jr. macht kleinen Jungen unglücklich

Iron Man ist ein Superhelden, der darum bemüht ist, den Menschen zu helfen und diese somit auch glücklich zu machen. Im wahren Leben ist Robert Downey Jr. Allerdings nicht ganz so geschickt. Er schaffte es, einen kleinen zweijährigen Jungen zum Weinen zu bringen.

Eigentlich war es eine ehrenhaftes Vorhaben, das "Iron Man"-Darsteller Robert Downey Jr. Da hatte. Er besuchte einen kleinen Fan, um dessen Traum zu erfüllen, einmal einen Superhelden zu treffen. Allerdings brach der kleine Jaxson Denno in Tränen aus, als der Schauspieler auf ihn zu kam. So hatte sich der Hollywood-Star sicher nicht vorgestellt. Sichtlich besorgt kümmerte er sich um den kleinen Fan, nachdem ihn seine Mutter etwas beruhigt hatte. Der kleine Jaxson war wohl verwirrt, weil kein Mensch im "Iron Man"-Kostüm vor ihm stand, sondern ein ganz normaler Mann.

Doch ein Held?

Doch Robert Downey Jr. überließ den kleinen Jungen nicht seinem Schicksal, sondern strengte sich an, dem Kleinen den Unterschied zwischen Film und Wirklichkeit zu erklären. Viply.de zufolge ging der Hollywood-Schauspieler erst, nachdem er den Jungen zum lächeln gebracht hatte. Er kam Ende sogar zu spät zu dem Dreh seines neuen Films „The Judge“, weil er so viel Zeit mit dem kleinen Jungen verbrachte. Vielleicht ist der "Iron Man"-Darsteller irgendwo doch ein Superheld.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.