Anzeige

„Dr. Sommer“ ist tot: Martin Goldstein stirbt im Alter von 85 Jahren

Martin Goldstein kannten die meisten Menschen als „Dr. Sommer“ aus der Jugendzeitschrift „Bravo“. Teenager wandten sich mit ihren Fragen rund um Sex und Liebe an den Psychotherapeuten, der nun im Alter von 85 Jahren verstorben ist.

Seit 15 Jahren hatte Martin Goldstein als „Dr. Sommer“ ein offenes Ohr für die Fragen und Probleme der jungen „Bravo“-Leser. Dabei drehte es sich oft um das erste Mal, Zärtlichkeiten oder körperliche Veränderungen während der Pubertät. In „Dr. Sommer“ hatten die Jugendlichen jemanden gefunden, der ihnen jede Frage beantwortete und weiterhalf. Nach langer und schwerer Krankheit ist der Mann hinter „Dr. Sommer“ nun in einem Hospiz gestorben. Der Autor, Sexualaufklärer und Psychotherapeut wurde 85 Jahre alt.

"Dr. Sommer" enttabuisierte die Sexualität
Alles nahm seinen Lauf, als der Chefredakteur der „Bravo“ sich 1969 an Goldstein wandte, da er von dessen Aufklärungsbuch „Anders als bei Schmetterlingen“ begeistert war. Fortan übernahm Goldstein die pikanten Seiten des „Bravo“-Heftchens, um den Jugendlichen zu helfen. Ganz direkt wollte er sich den Fragen der Leser widmen – und das während einer Zeit, als Sexualität noch zu den Tabu-Themen zählte. Dazu zählte auch die Selbstbefriedigung, die „Dr. Sommer“ 1972 aus dieser dunklen Ecke der Tabus holte, um offen darüber zu sprechen. Die Folge: Die „Bravo“ landete zweimal auf dem Index.

Der Sexualaufklärer ohne eigene Jugend
Während er sich um die Probleme der Jugendlichen kümmerte, kannte Goldstein selbst keine richtige Jugend: Sein Vater kam als Jude ins KZ, Goldstein wurde von den Nationalsozialisten verfolgt. Seine Mutter konnte ihn aus einem Zwangsarbeiterlager holen und half ihm dabei, die Zeit unter Hitler zu überleben – bei Bielefeld versteckte er sich in einem Wald, bis es wieder sicher für ihn war. „Ich hatte Angst vor der Gestapo, nicht vor dem Geschlechtsverkehr“, zitiert unterhaltung.t-online.de „Dr. Sommer“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.