Anzeige

Betrogene Ehefrau: Liberty Ross ist zurück auf dem Laufsteg

Liberty Ross erreichte durch einen unglücklichen Fall deutlich mehr Bekanntheit in Hollywood. Sie ist die jetzige Ex-Frau von „Snow White and the Huntsman“-Regisseur Rupert Sanders, der sich vor wenigen Wochen auf „Twilight“-Star Kristen Stewart eingelassen hat. Jetzt stellt sich Ross den Medien.

Ihr Mann ging mit Kristen Stewart fremd
Liberty Ross ist 33 Jahre alt, Model und Schauspielerin. Bis vor kurzem kannten wohl nur einige Personen in Hollywood ihren Namen. Das änderte sich von einem Tag auf den anderen schlagartig. Der Grund: die Affäre ihres Mannes Rupert Sanders (41) mit Kristen Stewart (22, „Twilight“) wurde publik. Bilder, welche die beiden in Flagranti zeigten, gingen um die Welt. Während sich die Fans der „Twilight“-Sage vor allem um den betrogenen Robert Pattinson („Wasser für die Elefanten“) sorgten, war Ross die andere leidtragende Person im Skandal. Zusammen mit Sanders hat sie zwei gemeinsame Kinder und sah sich vor dem plötzlichen Ehe-Aus nach zehn gemeinsamen Jahren mit Sanders. Grund zur Trauer?

"Es fühlte sich großartig an"
Anstatt sich verletzt zurückzuziehen, zeigte sich Ross von Anfang an kämpferisch. An Stewart ließ sie kaum ein gutes Haar und machte über das Internet immer wieder Anspielungen. Ihrem Mann hat sie die Affäre nicht verziehen. Stattdessen investierte sie sofort in einen Anwalt. Vor zwei Tagen zeigte sie sich erstmals zurück auf dem Laufsteg. Bei der Mercedes Benz Fashion Week präsentierte sie Kleidung von Modedesigner Alexander Wang. Nach ihrem Auftritt gestand sie nymag.com gegenüber: „Wenn ich ehrlich bin, hatte ich total Angst davor. Immerhin hab ich mein Haus seit sieben Wochen nicht verlassen (…). Aber es fühlte sich großartig an!“ Zuletzt sah man sie im Film ihres Mannes, „Snow White and the Huntsman“, als Mutter von Schneewittchen (Stewart).


Facebook-Page für deutsche Fans von Kristen Stewart, Robert Pattinson & Twilight:
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.