Anzeige

Illusionen einer Ehe - Wer hatte wie viele Affären?

Wann? 30.12.2017 20:00 Uhr

Wo? Theater Neu-Ulm, Hermann-Köhl-Straße 1- 5 (Theaterplatz), 89231 Neu-Ulm DEauf Karte anzeigen
Neu-Ulm: Theater Neu-Ulm |

"Alles was ich will ist eine Zahl." Mit dieser Forderung überrascht Bestager Jeanne (Claudia Riese) ihren Mann Maxime (Heinz Koch). Nach zwanzig Ehejahren. Praktisch aus heiterem Himmel. Beim Brunch am Samstagmorgen. "Wie viele waren es? Affären, Bettgeschichten, nenn es, wie du willst." Ab dem 2. Weihnachtstag läuft die von Claudia Riese wieder äußerst raffiniert inszenierte Komödie von Eric Assous im Theater Neu-Ulm. Bis Anfang März 2018.

Maxime, der doch eigentlich genügend zu tun hätte, sich die weitere Zuneigung seiner deutlich jüngeren Jeanne zu sichern, reagiert reichlich chauvinistisch, als Jeanne ihm eröffnet: "Du weißt es, ich weiß es, und du weißt, dass ich es weiß. Also hör bitte auf, das Unschuldslamm vom Mars zu spielen. Ich lebe lang genug mit dir zusammen um zu wissen, was du mir verheimlichst. Und unter uns, du verheimlichst es immer schlechter."

Er will er doch allen Ernstes seiner Jeanne klar machen, dass und weshalb ihre einzige (allerdings neun Monate dauernde) Affäre unendlich viel schlimmer war, als die eigenen zwölf (!) Seitensprünge. Was Maxime besonders auf die Palme bringt: Jeanne ist um nichts in der Welt bereit, den Namen dieses "Einzigen" preiszugeben. "Kenne ich ihn? Wenn ich ihn kenne, kennt er mich auch." Besonders schwer zu verkraften.

Als der gemeinsame Freund Claude (Thomas Giegerich) zufällig anruft, um sich mit Jeanne zum Tennisspielen zu verabreden, wittert Maxime: Sein bester Freund könnte der Schweinehund sein, der neun Monate mit Jeanne tausend Dinge angestellt und ihn gehönt hatte. In einem Blitzeinfall lädt er Claude zum Brunch ein. Der kommt tatsächlich, und nun versucht Maxime trickreich, Claude als den heimlichen Liebhaber seiner Frau zu entlarven, so wie er vorher alle Hebel in Bewegung gesetzt hatte, um den Namen aus Jeanne herauszuquetschen.

Zu allem Übel kommt dann noch Erstaunliches ans Licht, was er bislang hatte unter der Decke halten können. Kann das alles noch irgendwie glücklich enden? Wollen's hoffen - aber nicht verraten.

Die Premiere am 26. Dezember ist ausverkauft.

Termine und Karten für alle anderen Shows hier bestellen

Das Stück wurde für 5 Molières nominiert, und der Autor Eric Assous hat einen davon auch bekommen.

UA Paris 22. September 2009 Théâtre L'Oeuvre

DEA Stuttgart 12. Januar 2011 Komödie im Marquardt
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.