Anzeige

Vom Kindergarten mit Opa und Oma zu den "Rehen" ..... !

Wann? 05.03.2011

Wo? Manni57, Rosa-Luxemburg-Straße 4, 06642 Nebra (Unstrut) DEauf Karte anzeigen
4.3.2011
Nebra (Unstrut): Manni57 |

.... in den Ziegelrodler Forst in das Naherholungsgebiet Hermannseck !

Der Ziegelrodaer Forst ist ein größtenteils in Sachsen-Anhalt, an der Grenze zu Thüringen liegendes, ca. 8200 Hektar großes Waldgebiet. Es erstreckt sich von der Stadt Nebra an der Unstrut im Südosten bis nach Allstedt im Nordwesten.
Die größte Ausdehnung in Nord-Südrichtung beträgt etwa 18 km, in Ost-West-Richtung 12 km. Namensgebend ist das auf einer großen Lichtung im Zentrum des Forstes gelegene Dorf.
Seit 2004 ist Ziegelroda ein Ortsteil von Querfurt. Der überwiegende Teil des Gebietes ist Bestandteil des Naturparkes Saale-Unstrut-Triasland.

Natur und Geographie

Der Forst befindet sich auf dem Ziegelrodaer Buntsandsteinplateau, welches sich westlich an die Querfurter Platte anschließt. Die wellige, von Taleinschnitten durchzogene Landschaft erreicht Höhen bis 298 m über NN. Am Südrand, wie z. B. im Naturschutzgebiet Steinklöbe fällt das Gelände steil zum Tal der Unstrut bis auf eine Höhe von 120 m über NN ab.
Der Baumbestand besteht zu etwa 80 % aus Laubwald, der von Traubeneichen und Rotbuchen dominiert wird.

Im Wald ist Rot-, Schwarz- und Rehwild anzutreffen.

Natürliche Fließgewässer im Norden des Gebietes sind die Querne, der Schmoner Bach sowie der Kriebitschbach. Der südliche Forstteil ist von Trockentälern geprägt.

Geschichte !

Das gesamte Gebiet ist reich prähistorischen Bodendenkmalen. Es finden sich z. B. Spuren neolithischer und bronzezeitlicher Grabanlagen sowie Reste von Wallburgen. Der im Süden des Forstes gelegene Mittelberg wurde als Fundstelle der Himmelsscheibe von Nebra bekannt. Unweit davon befindet sich bei der Ortschaft Wangen seit 2007 das dazugehörige Informations- und Besucherzentrum Arche Nebra.

Die Nähe zur Kaiserpfalz Memleben legen die Vermutung nahe, dass bereits im Mittelalter das Gebiet zur Jagd genutzt wurde. Aus Berichten geht hervor, dass spätestens seit dem 17. Jahrhundert der Wald Jagdrevier der Herzöge von Sachsen-Weißenfels war. Nach dem Wiener Kongress 1815 kam der südöstliche Teil zu Preußen und war bis 1918 königlicher Forst. Der Nordwesten gehörte zum Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach.

Der Forst ist mit ausgeschilderten Wald- und Wanderwegen erschlossen. Am Südrand befindet sich in Wangen ein Haltepunkt der Unstrutbahn Naumburg - Artern. Der Flugplatz Allstedt am Nordwestrand war bis 1992 sowjetischer Militärflugplatz.

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar !
http://de.wikipedia.org/wiki/Ziegelrodaer_Forst

http://www.myheimat.de/querfurt/freizeit/ausflug-n...
1 6
2 4
4
2 3
5 6
4 6
3
1
1 2
1
3 5
3 3
2
1 2
2
5
1 4
2
2 5
5
3
7
1 3
1 6
1 2
4
3 4
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
13 Kommentare
12.377
Gabriele Walter aus Ichenhausen | 04.03.2011 | 19:27  
23.227
Ritva Partanen aus Wennigsen | 04.03.2011 | 21:51  
12.900
Ronny Ullrich aus Laucha an der Unstrut | 04.03.2011 | 22:03  
69.198
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 04.03.2011 | 23:37  
3.285
M. B. aus Augsburg | 05.03.2011 | 11:00  
1.130
Peter Hollburg aus Laucha an der Unstrut | 05.03.2011 | 13:24  
47.041
Kathrin Zander aus Meitingen | 06.03.2011 | 12:49  
80.821
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 06.03.2011 | 16:22  
29.927
Heidrun Preiß aus Bad Arolsen | 09.03.2011 | 13:04  
88.817
Kocaman (Ali) aus Donauwörth | 11.03.2011 | 09:30  
80.821
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 11.03.2011 | 15:36  
237
Harald Schnöde aus Apolda | 13.07.2014 | 10:42  
80.821
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 13.07.2014 | 20:25  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.