Anzeige

Ausflug zum Geiseltalsee im August 2019

  Mücheln (Geiseltal): Geiseltalsee |

Unterwegs auf dem Weinberg Geiseltalsee und am Aussichtsturm Seeblick Klobikauer Höhe

Lange vorgenommen und nun hatte es die Tage endlich mal geklappt. Ich war in der Nähe von Mücheln und hatte Zeit für einen Abstecher zum Geiseltalsee - einem Tagebaurestsee im südlichen Sachsen-Anhalt.

Mir wurde der Weinberg am Nordufer des Sees empfohlen. Mein Navi führte mich zum Parkplatz am Wasserwerk, etwas Abseits der Landesstraße 163 zwischen Stöbnitz und Oberklobikau.

Weinberg Geiseltalsee

In gut 20 Minuten konnte ich die 60 Meter Höhenunterschied zum Weinberg erwandern. Auf einem asphaltierten Rad- und Fußgängerweg geht es stetig aufwärts durch ein bewaldetes Gebiet. Irgendwann nach einer Biegung wird der Blick durch die Weinreben frei über den Geiseltalsee.

Das erste Gebäude auf der Anhöhe ist eine kleine Kapelle aus Felsgestein - die Europäische Begegnungsstätte der Kulturen. Vor dieser eine Sonnenuhr und ein Schild, das über das Bauwerk informiert.

Ein paar Schritte weiter die Gaststätte mit dem Ausschank am Weinberg. Regionale Weine, ein paar Stärkungen, Eis und ein freundliches Lächeln laden hier oben zum Verweilen ein. Draußen sitzen und die tolles Aussicht genießen ist angesagt.

Einige Ausflügler mit Fahrrädern und eine Truppe Senioren, die mit dem Geiseltalexpress einen schönen Tag am See verbrachten, hatten auch den Weg hierher gefunden.

Nach einem Eis ging es für mich wieder zurück nach unten zum Auto. Schließlich lag noch ein Aussichtsturm auf meinem Rückweg und dem wollte ich unbedingt noch erklimmen.

Aussichtsturm Seeblick Klobikauer Höhe

Es wäre auch zu Fuß keine lange Strecke gewesen, aber ich habe mich mit dem Auto auf dem Weg zum Parkplatz am Aussichtsturm gemacht. Rund 15 Fahrminuten.

Dort angekommen fiel als erstes eine gesperrte Holztreppen-Konstuktion auf. “Die EU-Fördermittel sind augenscheinlich mit dem Bau der Anlage erschöpft und nun lässt man es vergammeln!” - so mein erster Gedanke. Grund der Sperrung sind ein paar verrottete Treppenstufen im oberen Bereich, die sich sicher mit sehr überschaubaren Aufwand reparieren ließen.

Gut, also neben der Treppe ein paar Meter nach oben. Da es hier an einer Ausschilderung fehlt, suchte ich per Navi den richtigen Weg zum Aussichtsturm.

Nach gut 10 Minuten zeigte sich der knapp 15 Meter hohe, 2002 erbaute Holzturm. Auch dieser wird, wenn man hier nicht bald den örtlichen Bauhof heran lässt, von einer Absperrung verziert werden. Mindestens ein Balken im unteren Bereich wies ähnliche Mängel wie die Treppen am Parkplatz erkennen.

Egal! Die Aussichtsplattform auf rund 11 Meter Höhe bietet einen tollen Ausblick über den Geiseltalsee und dem Grün auf der Anhöhe. Die Vegetation und das ganze Areal erinnerte mich zwar irgendwo an einen Truppenübungsplatz, was die Gegend aber nicht abwerten soll. Zudem, wie ich im Nachhinein erfahren habe, dort auch noch einige verlassene Bunkeranlagen zu finden sind.

Nach einigen Fotos ging es für mich auf den Rückweg zum Auto und es bleiben ein paar Bilder und schöne Erinnerungen an den kurzen Ausflug an das Nordufer des Geiseltalsees.
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.