Anzeige

Mainz 05 – Greuther Fürth: Wer holt sich den ersten Sieg?

Am ersten Spieltag ging die SpVgg Greuther Fürth gegen den FC Bayern chancenlos leer aus. Der FSV Mainz 05 nahm nach einem verwandelten Elfmeter einen Punkt aus Freiburg mit. Am heutigen Freitag empfängt Mainz den Aufsteiger aus Fürth. Die Pfälzer hoffen auf drei Punkte im ersten Heimspiel, während die Franken überraschen möchten.

Trotz der überragenden Zweitliga-Saison, die die SpVgg Greuther Fürth 2011/2012 spielte, geht die Mannschaft von Trainer Michael Büskens als Außenseiter in die Partie, die am Freitag, den 31. August, um 20:30 Uhr in der Coface-Arena zu Mainz angepfiffen wird. Dabei haben die Hausherren vergangenen Samstag gegen den SC Freiburg nicht überzeugen können. Der FSV lag hinten und konnte sich nur über einen verwandelten Elfmeter zurück ins Spiel bringen und letzten Endes einen Punkt retten. Vor heimischer Kulisse könnten (und müssen) sie sich steigern, wenn sie als Sieger vom Platz gehen wollen. Denn Greuther Fürth hat im ersten Spiel gegen den FC Bayern München gezeigt, dass sie kämpfen können.

Offensive als Problemzone

Fussball
Bild: Peter Smola/pixelio.de
Beide Teams hatten am ersten Spieltag keine durchschlagskräftige Offensive, meint goal.com. Der Fürther Neuzugang Djiby Fall stand im Spiel gegen den deutschen Rekordmeister als einzige Sturmspitze auf dem Platz und wirkte verloren. Sein Mainzer Pendant, Adam Szalai, war ungenau und kaum torgefährlich. Der FSV hatte in der ersten Hälfte seine Chancen zur Führung, allerdings eher durch den offensiven Mittelfeldmann Andreas Ivanschitz aus Österreich. Eric Maxim Choupo-Moting wird erneut versuchen, das Angriffsspiel über die Flügel zu beleben. Trainer Thomas Tuchel könnte heute noch mit einer Neuverpflichtung für den Sturm überraschen, die dann im nächsten Auswärtsspiel gegen die Bayern zum Zug kommen könnte.

So könnte die Aufstellung des FSV Mainz 05 aussehen:

Im Tor Wetklo, davor die Viererkette mit Bungert, Kirchhoff, Noveski und Caligiuri, Baumgartlinger und Soto im defensiven Mittelfeld, davor Müller, Ivanschitz und Choupo-Moting sowie Szalai als einzige Sturmspitze.

So könnte die Aufstellung von Greuther Fürth aussehen:

Grün zwischen den Pfosten, davor die Abwehr mit Nehrig, Kleine, Mayraj, Schmidtgal, im Mittelfeld die defensiveren Fürstner und Prib und die offensiveren Sararer, Tyrala und Klaus, Fall im Sturm

Die Bundesligasaison 2012/2013: Transfers, Vorberichte und mehr gibt's nach dem Klick
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.