Kahlschlag an den Lengeder Teichen

Die Lengeder Teiche sind ein Naturschutzgebiet. Darf es überhaupt sein, daß die dafür zuständigen Behörden berechtigt sind, die dortigen Laubbaumbestände standortgerecht zu gestalten? Was heißt in diesem Zusammenhang eigentlich standortgerecht gestalten? Wenn etwas gestaltet wird, ist es in meinen Augen ein Park, aber kein Naturschutzgebiet mehr. Einzelne Fällungen zur Vermeidung von Unfällen nehme ich davon mal aus. Wenn aber hunderte von Fällungen vorliegen wie in diesem Fall, andere Quellen sprechen von über tausend Fällungen, sehe ich darin einen massiven Eingriff in den Begriff Naturschutz. Durch eigenen Augenschein konnte ich mich davon überzeugen, daß ca. 80 % des jetzt noch vorhandenen Baumbestandes nur noch aus Birken besteht, was schon sehr einer Monokultur nahekommt. Fast alles andere wurde herausgefällt.
1
1
1
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
13 Kommentare
18.798
Franz Scherer aus Friedberg | 26.03.2010 | 03:48  
24.159
Willi Hembacher aus Affing | 26.03.2010 | 04:19  
19.471
Günther Jatzkowski aus Burgdorf | 26.03.2010 | 12:13  
59.224
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 26.03.2010 | 13:44  
23.186
Karola M. aus Peine | 26.03.2010 | 22:43  
1.276
Heiko Baum aus Lengede | 26.03.2010 | 22:50  
23.186
Karola M. aus Peine | 26.03.2010 | 23:15  
1.276
Heiko Baum aus Lengede | 26.03.2010 | 23:41  
1.276
Heiko Baum aus Lengede | 01.04.2010 | 21:10  
1.989
Karl - Heinz Blank aus Lengede | 02.04.2010 | 15:31  
59.224
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 02.04.2010 | 16:31  
1.276
Heiko Baum aus Lengede | 02.04.2010 | 20:54  
59.224
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 03.04.2010 | 09:02  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.