Anzeige

Rettet die Talsperre Diepental

Talsperre Diepental
Leichlingen (Rheinland): Pattscheid | Sommer 1974

Eine Frau kommt mit ihrem Hund aus einem Haus an der Lindenstraße und will dem Mann der vor ihr geht zum Auto folgen.
Meine Mutter schaut auf die Klingelanlage und möchte die Klingel drücken.
Diese ziert einen Namen, den Namen den meine Mutter einst trug.
Ich stehe verlegen und abwartend daneben.

Die fremde Frau schaut uns an und fragt: „Möchten sie zu mir?“ Meine Mutter sagt aufgeregt zu meinem Vater: „Da ist sie!“ Die fremde Frau schaut uns an und sagt zu ihrem Begleiter: „Meine Kinder sind gekommen!“

So einfach war es gewesen, dieses erste Treffen mit meiner Großmutter. So einfach, eine 12 jährige lernt ihre Oma kennen. Eine Mutter trifft nach über 25 Jahren ihre Stiefmutter wieder. Was für eine verrückte Geschichte, die ich da miterleben konnte.

Während sich Mutter und Oma beschnüffelten, beschnüffelte mich der Hund. Ein kleiner Dackel namens „Susi“. Die Oma sagte, Susi sollte eigentlich Gassi gehen und wenn ich wollen würde könnte ich Susi ausführen.

Dort unten im Tal sei ein Naherholungsgebiet, die Talsperre Diepental, mit Café, Freibad, Campingplatz, usw.. Ich hörte nur noch "Wasser!" und schwupps war der Hund an der Leine. Gut gelaunt machte ich mich auf den Weg zur Talsperre.

Ein Waldpfad führte hinab, die Kühle der Bäume spüre ich heute noch. Das Wasser war riechbar im Wind. Unten angekommen, lag sie vor mir, die Talsperre die mich fortan viele Sommer begleiten sollte.
Jeder Besuch und jede Ferienzeit bei der Oma waren geprägt von Dackelspaziergängen zur Talsperre Diepental.

Irgendwann zog meine Oma in einen anderen Ort und dennoch bleibt meine Erinnerung an Diepental unauslöschlich. Viele Jahre später zog es mich wieder dort hin. Ausgetrocknet lag sie vor mir. Matschig und stinkend kam sie mir vor. Weg der Glanz von einst und doch gab es Menschen, die sie liebten und weiterleben ließen. Gut so! Heute lebe ich als Künstlerin in Köln und würde gerne meinen Enkelkindern, so ich denn welche haben sollte, diesen für mich familiengeschichtlich wertvollen Ort zeigen können.

Und ich denke ich spreche vielen Anwohnern und Erholungssuchenden aus der Seele. Diepental darf nicht verschwinden.

Darum bin ich dabei, bei der Petition

“Rettet die Talsperre Diepental“

.

Hier geht’s zur Petition:

https://www.openpetition.de/petition/bestaetigen/r...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.