Anzeige

Zum Saisonauftakt auf Luthers Spuren, der Caravan Club Mittelweser e.V. im ADAC in Thüringen.

Campingplatz Weberstedt
 
Stadtführung Bad Langensalza
Mitglieder und Gäste des Caravan Club Mittelweser e.V. im ADAC trafen sich auf dem Campingplatz in Weberstedt/Thüringen um die Campingsaison 2018 für den Club zu eröffnen. Das Teilnehmerfeld war mit 12 Einheiten gut besetzt, wobei wir Gäste aus Berlin und vom Niederrhein aus Rees hatten. Um 18.00 wurde in „Schills Schenke“ die Tour mit einem gemeinsamen Abendessen eröffnet. Das Essen war schmackhaft und die Portionen reichlich. Im Anschluss blieb noch genug Zeit und Muße zu vielen Gesprächen, die sich nicht nur um Camping drehten.
Zum Auftakt des Programms ging es dann nach Bad Langensalza um Eindrücke von der Stadt zu sammeln. Wir wurden von einer Stadtführerin, die Ihrer Rolle entsprechend, ein mittelalterliches Kostüm trug, erwartet. Sie führte uns durch die historische Stadt und dann in die Unterwelt, in die Keller. Dies ist eine Besonderheit in Bad Langensalza, die Altstadt steht auf einem massiven Travertin Sockel, aus denen die Keller gehauen wurden. Mit dem gewonnen Material sind dann die Häuser erstellt worden. Im Keller der Brauerei durfte dann eine Bierprobe nicht fehlen.
Der nächste Tag war ein Wandertag. Vom Campingplatz aus wanderten wir durch das „Tor zum Hainich“ auf dem Feenstieg durch den Nationalpark Hainich mit seinen ursprünglichem Buchenwald zum Forsthaus Thiemesburg und dem Nationalparkzentrum. Von hier aus ging es in die Höhe, auf den Baumwipfel Pfad. In 30 Meter Höhe kann man durch den Wald wandern und hat einen Überblick über die Baumkronen des Nationalparks.
Das Ziel am nächsten Tag war die historische Stadt Mühlhausen. Hier besichtigten wir die letzte aktive Gerberei Thüringens, die aber auf uns schon mehr wie ein Museum wirkte. Dem Eigentümer gelang es aber eindrucksvoll, uns in Historie und heutige Technik einzuweisen. Im Anschluss war die Gruppe zum Abendessen verabredet. Hier wurden wir vom Nachtwächter der Stadt erwartet, der die Geschichte der Stadt erläuterte. Den Teilnehmern einen Geleitbrief ausstellte, damit Sie auch im dunkeln die Stadttore passieren durften. Beim anschließenden Rundgang durch die Stadt begleitete er uns um die Gruppe vor dem liederlichen Volk zu schützen.
Am nächsten Morgen waren wir wieder in „Schills Schenke“ um gemeinsam zu Frühstücken. Der Rest des Tages stand zur freien Verfügung. Erst gegen Abend wurden Tisch und Stühle zu einer langen Reihe aufgebaut und der Grill angeheizt. Es gab Thüringer Bratwürste. Allzulange dauerte das Treffen aber nicht, denn obwohl wärend der ganzen Tour die Sonne schien, wurde es abends doch empfindlich kühl.
Auch für den nächsten Tag war wieder Programm angesagt. In Mühlhausen wurden wir von einem Kutscher mit seinem Planwagen erwartet, der uns zu einer Rundfahrt um Mühlhausen mitnahm. Das erste Ziel war das Brunnenhaus an der Trinkwasserquelle, die Mühlhausen mit Wasser vorsorgte. Weiter ging die Fahrt zum Prinzenhaus, hier konnten wir uns mit einer schmackhaften Soljanka stärken, bevor die Fahrt zurück nach Mühlhausen fortgesetzt wurde.
Der nächste Programmpunkt war Eisenach. Hier wurden wir auf dem Markt von einem „geschwätzigen Weibe aus Luthers Haushalt“ erwartet, die uns Ihre Stadt zeigen und uns mit der Historie vertraut machen wollte. Im Anschluss ging es dann auf die Wartburg um den Tag mit der Besichtigung von Luthers Wirkungsstätte abzuschließen.
Die Tour klang aus mit einem Besuch von Deutschlands Mittelpunkt in Niederdorla und dem Opfermoor, einer vorgeschichtlichen Kultstätte. Bei einem Rundgang erläuterte der Führer die Opferkulte der germanischen Frühgeschichte. Nach soviel vermittelter Bildung fuhren wir in den Nachbarort um im Brauhaus bei einem guten, selbstgebrauten Bier und schmackhaftem Essen den Tag ausklingen zu lassen.
Am Abend war es dann Zeit für die offizielle Verabschiedung und es ging es ans Abbauen und einpacken. Viele der Teilnehmer freuten sich schon auf die nächsten Fahrten, die da sind: „Domfestspiele Bad Gandersheim “, „Westliches Umbrien und in die Südtoskana“ und „Saisonende und Abcampen in Triefenstein am Main. Weitergehende Informationen zu den Touren kann man auf unserer Webseite Webseite Caravan Club Mittelweser e.V. oder durch eine Mail an tourenwart@cc-mittelweser.de erhalten.
Bilder: R. Grießbach
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.