Anzeige

Danke an die Sozis und sonstigen Lobbyisten-Grundbesitzabgabe-Mieterhöhung-Armut...

Mieterhöhung na das war ja klar
 
Hier das Wahlgeschenk an die Bürger " 2013 unser Jahr unter der Brücke!"
An dieser Stelle herzlichen Undank an die Laatzener Stadtvertreter die sich die hier nun vollzogenen Grundsteuererhöhungen auf die Fahne schreiben dürfen. Die nun folgenden Mieterhöhungen wurde wie ersichtlich schon in vielen Teilen der Stadt an die Mieter gerichtet. Hier bei uns im Beratungsbüro kommen die ersten Tränen von Mietern denen das Wasser bis zum Halse steht. Wir erklären dann die Möglichkeiten der Wohnungsmietunterstützungstricks. Sind diese ausgereizt na dann Tschüss Laatzen..ab in die Ghettos oder sozialen Absteigen der Kinderarmutsstadt Hannover-Laatzen. All das nach einem arbeitsreichem Leben wobei die heutigen Teilzeitworkaholiker ja meist noch gar nicht ahnen welch gewaltige Rente sie erhalten..die sie dann zur Laatzener Tafel,, oder in schlimmstenfalls in den Suizid treiben könnte.

hier schon mal den Ausblick:

"Suizid Mieteraktivist nahm sich das Leben
11.05.2010 02:00 Uhr

Dieter Bernhard engagierte sich gegen drastische Mieterhöhungen. Er nahm sich das Leben. Im Abschiedsbrief sprach er von „sozialer Kälte“.

Sein „Zuhause“ habe er in Gefahr gesehen, darum habe sich Dieter Bernhardt das Leben genommen. So beschreiben es seine Freunde. Bernhardt war zudem schwer krank. Das hinderte ihn aber nicht daran, sich bis kurz vor seinem Tod beim Bündnis sozialmieter.de zu engagieren. Vehement trat er gegen die teils drastischen Mieterhöhungen im sozialen Wohnungsbau ein. In einem Abschiedsbrief sprach er von „sozialer Kälte“ der Politiker und auch mancher Nachbarn, die sich nicht gleichermaßen engagieren wollten wie er. „Er fühlte sich alleingelassen“, sagt Horst Schröder, der gut mit ihm befreundet war.

Sein Freitod erscheint seinen Mitstreitern nun als Konsequenz des vergeblichen Protests."
Zitat: Tagesspiegel,11.05.10

-
"Sozialdienst für Wohnungslose

Obdachlosigkeit wird definiert als Zustand, in dem Menschen über keinen festen Wohnsitz verfügen und im öffentlichen Raum, im Freien oder in Notunterkünften übernachten. „Platte machen“ oder „Platte schieben“ bezeichnet umgangssprachlich in Parkanlagen, auf Bänken, unter Brücken, in Hauseingängen, Baustellen und Bahnhöfen zu nächtigen.
Menschen am Rande – Menschen mitten unter uns – Es kann jeden treffen!"

Zitat der Hannover Caritas

Wo bleibt das Geld?

Die Systematische Überfremdung, die Verheizung von Soldaten auf internationalen Kriegsschauplätzen, immer neue Schutzschirme für Banken und Pleitestaaten, die unermüdliche Preisgabe letzter Souveränität im Zuge des ESM-Ermächtigungsgesetzes..wer hat das besiegelt? Du doch nicht! Wir werden nicht gefragt. Unsere Meinung interessiert nicht. Sie haben längst den Amtseid gebrochen, den Nutzen unseres Volkes zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden.

zum Beispiel hier:

"Vitor Caldeira im Interview
EU-Rechnungshof wirft Deutschland Geldverschwendung vor

Jedes zweite Projekt zur Wirtschaftsförderung in der Europäischen Union sei fehlerhaft, kritisiert der Präsident des Europäischen Rechnungshofs, Vitor Caldeira. "Die Mitgliedsstaaten halten sich zu häufig nicht an die Regeln," und bei Ausgaben für EU-Programme versickerten Milliarden-Summen.

Der Europäische Rechnungshof wirft der Bundesrepublik vor, für Geldverschwendung in der EU mitverantwortlich zu sein: "Auch in Deutschland gibt es immer wieder Projekte, die nicht korrekt ablaufen", kritisierte der Präsident des Europäischen Rechnungshofs, Vitor Caldeira, im Capital-Interview. "Ihr Land ist kein Musterschüler." Der Rechnungshof prüft seit den 70er Jahren regelmäßig, ob bei den EU-Finanzen alles mit rechten Dingen zugeht. "
Zitat Capital 21.03.2012

Nehmen wir die Kinderarmutsstadt Laatzen und deren Finanzgeschicke da kommen wohl jedem hier so einige irrationale Dinge in Erinnerung.

Und nun?

Nun liebe Bürger straft die etablierten Parteien für diese Geschenke ab-am nächsten Wahltag wäre es möglich!

Wahlversprechen?

Ja da war doch noch was.

Das Postwurfgeschoss der Laatzener SPD zur Stadtratswahl 2011 auf Seite 12:
" ...den Menschen hier ein gutes Leben zu ermöglichen."
" Als SPD treten wir mit einem klarem Profil der sozialen Verantwortung, der wirtschaftlichen Vernunft.."
"Renditedenken und die freien Kräfte des Marktes haben hier nichts zu suchen."
""Wir sorgen für gute Rahmenbedingungen und damit für zufriedene Familien."

na das ist doch was...

Natürlich sind jetzt einige pikiert, genervt na das ist doch kein Ding diese Grundsteuererhöhung..abwarten..das Schiff sinkt und Schuld sind an erster Stelle die Bürger selbst-warum wählen diese diejenigen die es zu verantworten haben.
0
4 Kommentare
72
Willy Laatzen aus Laatzen | 12.01.2013 | 11:12  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 12.01.2013 | 20:50  
1.780
Fred Schmidt aus Laatzen | 13.01.2013 | 00:13  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 13.01.2013 | 02:57  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.