Anzeige

Hausfrauen-Bund Laatzen auf Theaterfahrt

Spannung im Theatersaal
 
Wie wäre es mit einer Stärkung?
Sturmböen in Laatzen, Regen in Braunschweig, Interview mit einem Theaterdirektor und „Agatha Christie's Hobby ist Mord“ - so kann ein Sonntag der besonderen Art aussehen!

Mitglieder und Gäste des Deutschen Hausfrauen-Bundes Ortsverband Laatzen e.V. besuchten die Komödie am Altstadtmarkt in Braunschweig und wurden hier vom Direktor des Theaters Florian Battermann mit einem Sekt begrüßt. Anschließend beantwortete dieser Fragen der Anwesenden und erzählte aus seinem Leben. Florian Battermann bezeichnet sich selber als „Theatermacher“. Er wurde 1973 in Hannover geboren und entwickelte schon als Kind die Liebe zum Theater und zum Zirkus. Schon während seines Studiums (Germanistik und Geschichte) nahm er Schauspielunterricht und ging als Regieassistent und Schauspieler ans Neue Theater in Hannover. Im Jahre 2003 gründete er die „Komödie am Altstadtmarkt“ in den ehemaligen Räumen eines Kinos. Das Theater verfügt über 307 Plätze und wird als Familienbetrieb geführt. Die Bühnenbilder werden vom Schwiegervater gefertigt. Mutter und Schwiegermutter sitzen an der Kasse. Wie so viele kleine private Theater erhält es keinerlei Subventionen. Florian Battermann ist mit Herz und Seele mit seinem Theater verbunden und da dies für ihn noch nicht ausreicht, ist der Schauspieler, Regisseur und Autor seit 2008 auch künstlerischer Leiter des „Neuen Theaters“ in Hannover.
Nach dem ausführlichen Gespräch mit Florian Battermann begann das Kriminalstück „Agatha Christie's Hobby ist Mord!“. Kurz zum Inhalt: Der alternde Schauspieler Stanley West ist ein grässlicher Vogel, darüber sind sich alle einig. Als er plötzlich während einer Probe zu Agatha Christies neuestem Kriminalstück tödlich auf der Bühne zusammenbricht, glaubt jeder an einen Herzinfarkt. Nur seine Ehefrau Sylvia West, gespielt von Christiane Rücker, beharrt darauf, dass es Mord gewesen sein muss. Da Regisseur und Theaterdirektor Edward Cassell, gespielt von Ulli Kinalzik, kurz vor der Premiere möglichst jedes Aufsehen vermeiden möchte, kann Agatha Christie schließlich die Gunst der Stunde nutzen. Bis zum Ende der Probe will man der „Queen of Crime“ die Gelegenheit geben, den möglich Täter selbst zu ermitteln. Kann der Fall von der erfolgreichen Schriftstellerin gelöst werden, bevor der Mörder erneut zuschlägt? Bis zum spannenden Schluss bleibt unklar, ob Agatha Christie den Kriminalfall lösen wird. Mehr wird hier nicht verraten. Wer die Auflösung dieses Kriminalfalles miterleben möchte, sollte eine Aufführung des Stückes besuchen. Es lohnt sich wirklich.
Nach der Theateraufführung ging für die Teilnehmer ein wunderschöner und informativer Sonntagnachmittag zu Ende. Es wartete noch die Heimreise nach Laatzen auf sie. Auch diese gestaltete sich mit einer Fahrt über die Dörfer als äußerst gemütlich. Ein Dank aller Anwesenden geht an Axel Emmert, der Mitorganisator war, und nochmals an Florian Battermann.
Erkenntnis des Tages: „Leute die Husten haben gehen nicht zum Arzt - sondern ins Theater.“ (Zitat: Florian Battermann).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.