Anzeige

myheimat - Befragung

Ihr fragt – hier eine Antwort.
1.Wo ist myheimat? Wo ist meine Heimat? In meinem Geburtsort? Dort, wo ich aufgewachsen bin? Dort, wo ich lange gelebt habe? Dort, wo ich jetzt lebe? Ist meine Heimat Deutschland? Oder Europa? Oder die Welt? - Und wen interessiert das eigentlich, wo meine Heimat ist? Aber eins ist sicher: myheimat ist die Welt, denn der Beitrag, den ich jetzt eben hier veröffentliche, kann in weniger als einer Sekunde am anderen Ende dieser Welt gelesen werden. Also schreiben wir für die Welt – auch wenn die sich vermutlich nicht darum kümmert.
2.Also brauchen wir eine Unterteilung: lokal – global? Und wenn ja, wie ginge das technisch, praktisch?
3.Ich vermisse Themenkreise, die auch in meiner Lokalzeitung stehen:
Wirtschaft
Unterhaltung (auch mit Erzählungen, Kurzgeschichten)
4.Kann man den Beiträgen ein “Verfalldatum“ mitgeben? Nicht alles muss für die Ewigkeit erhalten bleiben.
5.Kann ich meinen Beitrag/Kommentar auch ganz löschen? Was wird aus den sich darauf beziehenden Kommentaren der anderen? Lösche ich dann fremde Beiträge gleich mit?
6.myheimat wird von Verlagen getragen, die eigentlich von Lokalzeitungen leben. Warum verweisen nicht alle diese Lokalzeitungen auf www.myheimat.de? Irgendwie muss myheimat doch bekannt gemacht werden.
7.Wie wird die Lokalzeitung in 20 oder 50 Jahren aussehen? Wird es noch gedruckte Ausgaben geben? Werden diese Lokalzeitungen durch online ersetzt werden? Wer schreibt diese online-Zeitungen? Gibt es noch bezahlte Redakteure, Korrespondenten? Wenn nicht, werden wir nicht eine sehr verzerrte Sicht unserer Umgebung beklommen, denn die Bürgerschreiber schreiben nur, was sie interessiert, was sie in die Welt posaunen wollen. Schreiben sie auch das, was wichtig ist?
8.Zum Fragebogen, diesem und allgemein. Da will jemand etwas erfahren, zum Beispiel: wie gut kommen die Fernsehstars an. Also Fragebogen mit Aufzählung der Flimmerkastengrößen von a bis z und bitte jede Zeile ausfüllen und bitte doch genau bewerten von 0 bis 9. Und das ganze auf Seite 7 des Fragebogens und ich hab mich nun mal breitschlagen lassen da mitzumachen. Was soll ich da antworten? Ich habe kein Fernsehen, ich kenne keinen dieser Stars. Da fehlt schlicht am Anfang eine Frage: Seheh Sie fern JA / NEIN , bei Nein weiter mit ... Fehlt dieser Ausgang, dann wird die erzwungene Beantwortung aller Folgefragen zwingend falsch. So etwas nennt der Statistiker einen systematischen Fehler, und die machen die ganze Statistik wertlos, weil falsch. Der Einwand, brauchst ja nicht zu antworten, ist keine Lösung, denn auch „keine Antwort“ verfälscht die Statistik. - Und jetzt seht euch euren Fragebogen noch einmal genau darauf an, wo wohl dieser Ausweg fehlt. Entschuldigung. Aber mein Statistikprofessor erzählte, dass er zeitweise die Dissertationen von Mediziner bewerten musste, er musste sie reihenweise verreißen und ablehnen, weil die Mediziner in den gebrachten Statistiken grobe Fehler gemacht hatten – und das, obwohl sie diesen Teil ihrer Dissertation sich hätten von einem Fachmann schreiben lassen dürfen. - Und wenn ich dazu noch was sagen soll, schickt mir den Fragebogen als von mir veränderbare .txt-Datei an: hermann.mueller.1934@t-online.de

Und jetzt erwarte ich viele Kommentare – und vor allem Widerspruch.

09.09.2010
Hermann Müller
Bentieröder Bruch 8
OT Bentierode
D-37547 Kreiensen
0
1 Kommentar
59.176
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 09.09.2010 | 16:18  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.