Anzeige

Queen: Skandal mit Job-Angebot 

Versucht die Queen von England etwa ihre Angestellten auszubeuten? Die neue Ausschreibung schockiert die britischen Bürger.

Das britische Königshaus braucht dringend Nachschub an fleißigen Angestellten. Daher wurde nun eine Stellenanzeige ausgeschrieben, dass Queen Elizabeth einen neuen Butler suche. Genauer gesagt einen Trainee-Butler, denn dieser würde im Palast seine exzellente Ausbildung erhalten. In der Stellenausschreibung steht, die Queen suche einen Diener, der bereit ist, immer sein Bestes zu geben und Gefallen daran findet, die Staatsoberhäupter zu im Alltag zu unterstützen. Der neue Butler wird in Bewirtung unterrichtet und darf nicht nur die Royals, sondern wird auch Staatsbankette betreuen. Von den Vorbereitungen, bis zum Service am Adel, werden die Fähigkeiten perfektioniert. An sich klingt es natürlich nicht verkehrt, wenn man im Dienstleistungssektor arbeitet, dass man sich von den besten der Besten ausbilden lässt und den Buckingham Palace in seinem Lebenslauf stehen hat. Doch es gibt ein kleines Problem mit dem Job-Angebot der Queen.

Queen Elizabeth: Beutet sie ihre Angestellten aus?

Genau genommen, bricht Queen Elizabeth, mit ihrem Job-Angebot, eins der britischen Gesetze. Denn der Jahreslohn des Angestellten beträgt £20.806. Die Arbeitszeit des Trainee-Butlers ist sieben Tage die Woche, insgesamt 45 Stunden. Das heißt, er bekommt £1.733 im Monat, £403 in der Woche und damit einen Stundenlohn, von £8,96. Zu blöd, dass das unter dem Mindestlohn, von £10,55 liegt. Das heißt, die Queen bricht sozusagen ihr eigenes Gesetz. Und es ist nicht das erste mal, schon 2012 und 2014 gab es Skandale, weil Angestellte des Königshauses weniger als den Mindeslohn verdienten. Mit einer Strafe muss die Queen allerdings nicht rechenen, zum einen da sie die Queen von England ist, zum anderen, wiegt sie den geringen Lohn damit auf, dass Kost und Logie dem Trainee-Butler frei zur Verfügung stehen. God save the sparsame Queen!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.