Anzeige

"Promis unter Palmen": Jetzt wurde der Anwalt eingeschaltet

Tränen, Alkohol und extreme Challenges - unter anderem damit verbindet man TV-Reality-Shows. Bei “Promis unter Palmen” kam nun aber noch ein deutlich unschönerer Begriff hinzu.

Reality-Shows sind, wie wir alle wissen, immer wieder Anlass zur Kritik. Unter anderem wird dann diskutiert, ob entsprechende Sendungen wie “Das Dschungelcamp” oder “Promi Big Brother” nicht Menschen bewusst bloßstellen. Oder ob es überhaupt vertretbar ist, das eben bereits genannte "Dschungelcamp" in Australien allein zur Unterhaltung der deutschen Zuschauer abzuhalten, während die Menschen dort mit einem Jahrhundertbrand und um ihr Leben kämpfen. Mit Sicherheit sind diese und auch viele andere Kritikpunkte nicht ganz unberechtigt. Doch nun nahm "Promis unter Palmen" eine neue Skandal-Richtung. Denn das, was die ZuschauerInnen dort sahen, war für einige Zuschauer so schockierend, dass sich nun sogar die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat und sich Sat.1 zum Handeln gezwungen sah.

Mobbing unter Palmen

Denn in der entsprechenden Folge "Promis unter Palmen" kam es zum scheinbaren Mobbing durch die KandidatInnen Bastian Yotta (43), Carina Spack (23) und Matthias Mangiapane (36). Die Betroffene, Claudia Obert (55), war anschließend so am Boden zerstört, dass sie nach einem psychischen Zusammenbruch die Sendung “Promis unter Palmen” freiwillig verließ. Der Berliner Verein “Liebe wen Du willst” und Schauspieler Carsten Stahl (47) waren davon, ebenso wie viele ZuschauerInnen, so schockiert, dass sie laut “BILD” Anzeige erstatteten. Und auch die "Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen" hat in der Zwischenzeit eine Prüfung eingeleitet, weswegen Sat.1 die entsprechende Folge auch aus der Mediathek nahm. Beim Finale schien Claudia Obert zwar nicht sonderlich nachtragend und getroffen, doch man kann in Menschen nicht reinsehen. Vielleicht noch spannender: Am 5. Mai hat die Unternehmerin einen Gastauftritt bei Big Brother! Mal schauen, was sie uns da so zu erzählen hat...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.