Anzeige

Gigi Hadid: Vor Gericht bei Weinstein-Prozess 

Gigi Hadid könnte an der Verurteilung von Harvey Weinstein beteiligt sein. (Foto: Gigi Hadid - The Door [CC BY-SA (httpscreativecommons.orglicensesby-sa4.0)])

Der Prozess gegen Harvey Weinstein, wegen sexueller Übergriffe startet bald. Mit dabei ist auch das Supermodel Gigi Hadid.

Gigi Hadid ist derzeit eines der erfolgreichsten Models. Doch sie ist auch US-Bürgerin und damit an Pflichten gebunden, wie jeder normale Staatsbürger auch. Unter anderem fällt auch der Geschworenendienst darunter. Das heißt, Gigi Hadid muss bei einem Prozess die Schuld oder Unschuld des Angeklagten, anhand der Beweise und Aussagen vor Gericht bewerten. Gemeinsam mit weiteren Geschworenen fällen sie letztendlich ein Urteil. Doch der Prozess, zu dem die Freundin von Taylor Swift einberufen wurde, ist kein gewöhnlicher Fall. Es handelt sich dabei um die Anklage gegen Harvey Weinstein. Er wird beschuldigt, jahrzehntelang mehr als 80 Frauen in der Filmindustrie sexuell belästigt und genötigt zu haben. Ihm wird sogar Vergewaltigung vorgeworfen, die er bisher bestritt. Unter seinen Opfern finden sich unter anderem hochkarätige Schauspielerinnen, wie Uma Thurman, Angelina Jolie oder Salma Hayek.

Gigi Hadid könnte Harvey Weinstein verurteilen

Die Schauspielerin Salma Hayek könnte vor Gericht sogar als Zeugin aufgerufen werden. Nun soll Gigi Hadid den Fall, trotz ihres Vorwissens und der Beeinflussung der Medien, objektiv bewerten. Hinzu kommt, dass das Model sowohl den Angeklagten Weinstein, als auch Salma Hayek persönlich kennt. Daher wurde sie am Montag, bei der Geschworenenauswahl gefragt, ob sie unparteiisch und unvoreingenommen bleiben könne. Gigi Hadid antwortete darauf, “Ich denke aber, dass ich trotzdem offen an die Fakten herangehen könnte”. Ob das Model als Geschworene gewählt wird, ist bisher noch nicht bekannt. Denn die Bekanntschaft mit dem Angeklagten und einer Zeugin könnte als Hindernis gewertet werden. Sollte Weinstein von den Geschworenen schuldig gesprochen werden, droht ihm eine Lebenslange Haftstrafe.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.