Anzeige

"Game of Thrones"-Star Max von Sydow gestorben

Der Schauspieler Max von Sydow ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Er spielte bei “Der Exorzist”, “Star Wars”, “James Bond” oder “Game of Thrones” mit.

Er war einer der bedeutendsten, internationalen Schauspieler. Der schwedische Schauspieler starb gestern im Alter von 90 Jahren in Frankreich. Seine Frau, die französische Produzentin Catherine Brelet, äußerte sich mit den Worten “Mit gebrochenem Herzen und unendlicher Trauer müssen wir den Tod von Max von Sydow bekanntgeben.” Die beiden waren seit 1997 verheiratet und verbrachten die meiste Zeit in Paris. Der Film “Die größte Geschichte aller Zeiten” war die erste US-amerikanische Produktion, in der von Sydow mitspielte. Er verkörperte darin die Rolle des Jesu Christi. In dem bekannten Film “Der Exorzist” übernahm der Schwede die Rolle eines Priesters und in dem James-Bond Film “Sag niemals nie” spielte er den Bösewicht Blofeld.

“GoT”-Star Max von Sydow: Mit 90 gestorben

Doch auch in neueren Filmen war Max von Sydow immer noch ein angesagter Schauspieler, der einige Rollen in den vergangenen Jahren spielte. So gehörte er zum Darsteller-Ensemble des siebten Teils der “Star Wars” Saga und verkörperte dort im Jahr 2015 die Rolle des Lor San Tekka. Im darauffolgenden Jahr gehörte er außerdem zum Cast der international beliebten Serie “Game of Thrones”. Dort spielte er für ein paar Folgen die Rolle des dreiäugigen Raben. Seinen letzten Auftritt hatte der Schauspieler 2018 in dem Film “Kursk”. In dem Film, welchen den Untergang des russischen Atom U Boots “Kursk” und das anschließende Versagen des Staates und der Marine zeigt, verkörperte von Sydow die Rolle des Admirals Vladimir Petrenko. Obwohl der Schauspieler weltweit so bekannt und angesehen war, entschied er sich stets gegen ein Zuhause in Hollywood. Stattdessen verbrachte von Sydow sein Leben in europäischen Städten, wie Rom und Paris.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.