Anzeige

Freie Wähler Bundespartei sagt JA zur Primarschule

"Man kann nicht auf der einen Seite bessere Integration von Sozial- und Lernschwachen sowie Kindern mit Migrationshintergrund fordern und auf der anderen Seite ein arrogantes und ignorantes System beibehalten wollen und so den besserverdienenden Eliten aus den noblen Vororten nach dem Munde reden" sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende und Landesvorsitzender Baden-Württemberg der Freie Wähler Vereinigung, Martin Linek, auf der heutigen Pressekonferenz.

"Nicht ohne Grund landete Hamburg mit dem bisherigen Schulsystem beim Bundesländervergleich auf dem vorletzten Platz der Pisa Bildungsstudie." so Linek weiter, selbst Vater von schulpflichtigen Kindern weiter.

"Das Recht auf Bildung haben im modernen Deutschland Alle - nicht nur die Reichen!" ergänzte Thorsten Keuth vom FWG Landesverband Hamburg.

Die freien Wähler sprechen sich bekanntlich seit langem gegen Lobbyismus aus - auch solche Art von Lobbyarbeit lehnt die Bundesvereinigung der freien Wähler Gemeinschaft strikt ab. Diesen Bürgerwunsch bestätigen auch die zahlreichen Emails an info@Die-Freie.net.

Es mag zwar andere geben, die unter dem guten Deckmantel von Freiheit und Unabhängigkeit als Trittbrettfahrer Minderheiten vertreten wollen. „Die Freie distanziert sich hiervon aber entschieden. Denn schließlich ist die Freie Wähler Gemeinschaft basisdemokratisch organisiert aus und in der Mitte der Bürgerinnen und Bürger, die auch Hamburgs Kindern eine bessere Schule geben will" so Keuth weiter, der Hamburgern und Schleswig-Holsteinern als aktiver, bürgernaher Kandidat der Freien Wähler bei der Europawahl 2009 noch gut bekannt ist.

Die demokratisch gewählte Mehrheit aus CDU, Grüne, SPD und Linke zeigt mit dem überwältigenden Mehrheitsbeschluss der Hamburger Bürgerschaft, dass sie koalitionsfähig ist. Die Bundesvereinigung freie Wähler unterstützt deshalb auch die Arbeit der Initiative "PROSchulreform Hamburg" ist Teil des Zusammenschlusses "Chancen für alle - Hamburger Allianz für Bildung", in der sich unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen zusammengeschlossen haben, um sich für die Schulreform einzusetzen.

„Die Freie“ engagiert sich seit langem für ein modernes, zukunftsfähiges Schulsystem, in dem alle Schülerinnen und Schüler gemäß ihrer Fähigkeiten und Begabungen optimal gefördert werden. Die Partei der Mitte sieht dabei die Hamburger Schulreform als einen deutlichen Schritt in diese Richtung und eine überfällige und notwendige Antwort auf die Ergebnisse der PISA-Studie an.

Denn die Pisa-Studie belegt erneut die Abhängigkeit des Schulerfolges vom sozialen Hintergrund des Schülers. Besonders deutlich zeigt sich das Problem bei Kindern mit Migrationshintergrund, wobei der Rückstand bei Migranten, deren Eltern beide im Ausland geboren sind, in der zweiten Generation am größten ist. Die Abhängigkeit des Schulerfolges vom sozialen Hintergrund des Schülers, die in Hamburg und Berlin besonders stark ausgeprägt ist. Auf diesem Feld sind offenbar in den vergangenen Jahren kaum Fortschritte
gelungen.

Hamburg schneidet bei der jüngsten Pisa-Bildungsstudie erneut schlecht ab. Die Hansestadt landet bei der Ländererhebung in der Gesamtwertung, aber auch in allen drei Kompetenzbereichen Naturwissenschaft, Mathematik und Leseverständnis, auf dem vorletzten Platz. Schlechter schnitten nur die Schüler in Bremen ab. Während sich die Hamburger Jugendlichen in den Naturwissenschaften und in Mathematik leicht verbessern konnten, fielen sie bei der Lesekompetenz sogar noch um einige Punkte zurück. In allen
drei Kompetenzbereichen beträgt ihr Lernrückstand auf die Altersgenossen in den Spitzenreiter-Ländern Sachsen und Bayern mehr als ein Schuljahr.

Besonders alarmierend: Rund ein Viertel der Hamburger Schüler erreichte in den einzelnen Fächern gerade einmal die unterste Kompetenzstufe I oder verfehlte diese sogar. Sie gelten als so genannte Risikoschüler, die mit großen Schwierigkeiten in ihrer weiteren Schul- und
Ausbildungslaufbahn rechnen müssen.

Die Zahl der Risikoschüler muss drastisch gesenkt und die Zahl der Spitzenleistungen deutlich erhöht werden.

Nach dem Pisa-Schock gilt das Finnisches Modell als Vorbild.

Die Diskussion um die Gemeinschaftsschule hat seit dem miserablen Abschneiden deutscher Schüler bei der internationalen Pisa-Leistungsstudie neue Nahrung erhalten. Denn im Pisa-Siegerstaat Finnland ist die eine Schule für alle seit den Siebzigerjahren Pflicht. Bis zur neunten Klasse lernen alle Schüler gemeinsam unter einem Dach. Wer weitergehen möchte, hat die Möglichkeit zwischen einer berufsorientierten Ausbildung und einer gymnasialen Oberstufe.

In der Schule für alle soll es kein Probehalbjahr mehr geben, kein Sitzenbleiben und kein Abschieben schwächerer Schüler in andere Schulformen. Ziel ist eine Schule, "die alle Kinder und Jugendlichen entsprechend ihrer individuellen Fähigkeiten bestmöglich fördert und zu
einem Abschluss führt, der ihrer Qualifikation am Ende der Schulzeit entspricht.

Weiter denkbar ist auch, dass Grundschulen ihre Schüler nach der sechsten Klasse zusammen lassen und sie dort bis Klasse 10 weiter unterrichtet werden.

Die Bundespartei FREIE WÄHLER GEMEINSCHAFT - kurz FWG Die Freie -
versteht sich als Organ, um auf bundespolitischer und landespolitischer
Ebene zu wirken und die kommunalen Interessen der autarken
Organisationen und Gliederungen der Freien Wähler und sowie weiteren
unabhängigen Organisationen, die mittlerweile bundesweit über 280.000
Mitglieder umfassen, ebenengerecht und nachhaltig zu vertreten. Dabei
gilt bei den Freien Wählern das Prinzip der direkten Demokratie.

Die damit verbundene Besonderheit der Organisationsform der Bundespartei
überlässt damit allen kommunalen Gliederungen der Freien Wähler sowohl
die Freiheit auf kommunaler Ebene das umzusetzen, was als richtig
erachtet wird und trotzdem auf Bundesebene bzw. Landesebene ebenfalls
die Interessen zu wahren. Dies ist eine besondere Organisationsweise,
welche es in den etablierten Parteien in dieser Form bisher nicht gibt.
Damit soll zugleich einem "Parteienmoloch", Starrheit und Unflexibilität
vorgebeugt werden.

Angesichts gravierender wirtschaftlicher, sozialer und menschlicher
Veränderungen im Gesamtwesen einer Humangesellschaft will die
Bundespartei zudem Gedankengänge zur Lösung solcher Probleme einbringen
und Wege beschreiten, die bisher noch nie beschritten worden sind. Dies
bedingt einen Aufwuchs an Menschen mit überdurchschnittlichen
Denkfähigkeiten - insbesondere des vernetzten Denkens - um an solchen
Lösungen mit zu arbeiten. Daher stellt die Bundespartei der Freien
Wähler eine durchaus interessante Option für jüngere und reifere,
engagierte Menschen dar sich entsprechend einzubringen, auch wenn man
sich bisher aus unterschiedlichen Gründen von der sogenannten "aktiven
Politik" vielleicht eher ferngehalten hat.

Wirklich gelebte Politik bedeutet somit ein aktives Mitwirken jedes
Einzelnen an den gesellschaftlichen Dingen und Problemen unserer Zeit.
Die Bundesvereinigung lädt Sie auf http://www.FREIE-WÄHLER-GEMEINSCHAFT.de dazu herzlich ein!

Denn Demokratie lebt vom Mitdenken! Mitreden! Mitmachen!
0
9 Kommentare
227
Schorschles Frau aus Oberkirch | 16.07.2010 | 01:46  
153
Martin Linek aus Karlsruhe | 16.07.2010 | 14:33  
63
Free Willi aus Oberkirch | 16.07.2010 | 14:45  
6
Rose Meyer aus Hamburg | 17.07.2010 | 00:31  
122
Lorenz Stiefelknecht aus Berlin | 17.07.2010 | 22:04  
17
Stefan Rademacher aus Dielmissen | 19.07.2010 | 09:11  
122
Lorenz Stiefelknecht aus Berlin | 19.07.2010 | 16:16  
122
Lorenz Stiefelknecht aus Berlin | 19.07.2010 | 16:50  
17
Stefan Rademacher aus Dielmissen | 22.07.2010 | 22:33  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.