Anzeige

Einmündung Isernhagen NB: Regiert bei uns die Ampellobby?

Isernhagen: Einmündung NB | Wie die Nordhannoversche Zeitung berichtet, soll an der Einmündung Reuterdamm/ Burgwedeler Str. in Isernhagen NB gegen den entschlossenen Widerstand des Ortsrates eine Ampel gebaut werden.
Das Thema beschäftigt die Ortschaft schon seit langem:

Meine damalige Stellungnahme als Online-Leserbrief gilt noch heute:

Kreisel statt Ampel!

Es gibt Gerüchte, dass in Isernhagen nur die Ampel-Lobby Gehör findet. Nur in Kirchhorst befindet sich der einzige (überdimensionierte) Kreisel der Gemeinde.
Auch an dieser Stelle würde ein Kreisverkehr einen organischen Verkehrsfluss mit Rücksichtnahme auf alle Verkehrsteilnehmer ermöglichen. Er müßte allerdings erheblich kleiner ausfallen. Im Ausland oder anderen Bundesländern gesehen: Manchmal tut es eine kleine aufgepflasterte Mittelinsel bzw. ein Farbkreis, die notfalls überfahren werden könnten.

Auch für Radfahrer liessen sich so Lösungen integrieren.
siehe mein Vorschlag:
http://www.myheimat.de/isernhagen/politik/radverke...
Wenn es in dem Artikel heißt:

„Die Ampel ist angeordnet, geplant und wird auch gebaut.“ Aber was war passiert? 2006 hatte Bürgermeister Arpad Bogya eine Ampel für die Kreuzung Reuterdamm/Am Ortfelde/Burgwedeler Straße angeordnet.

erhebt sich die Frage, kann er nicht auch einen Kreisel anordnen?
Muß es dazu erst dazu eine Bürgeraktion geben?
Siegfried Lemke, ADFC-Kontaktperson Isernhagen/Burgwedel
0
2 Kommentare
10.132
Beate Rühmann aus Burgdorf | 30.05.2013 | 19:22  
4.737
Siegfried Lemke aus Isernhagen | 14.05.2014 | 17:59  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.