Flächenentsiegelungsoffensive startet im Heideviertel

Vergrösserte Baumscheibe Brelinger Hof

Auf Antrag der Linksfraktion wurden bereits schon in den letzten Monaten versiegelte Nebenanlagen an der Kirchröder Str. und an der Misburger Str. von Pflastersteinen befreit. Das war nur der Anfang. Nun geht die Flächenentsiegelungsoffensive nach einstimmigen Beschluss des Stadtbezirksrates am 15.04.2021 weiter: „Die Verwaltung wird aufgefordert, die Pflasterung in den Nebenanlagen der Straße Brelinger Hof großzügig um die Bäume zu entfernen und mit Erde aufzufüllen. Zusätzlich sollten Blühstreifen für Insekten angelegt werden.“

Karsten Plotzki (DIE LINKE), Fraktionsvorsitzender im Stadtbezirksrat Buchholz-Kleefeld begründet die Maßnahmen: „Bisher sind in vielen Gebieten des Stadtbezirkes die Nebenanlagen an Straßen und Plätzen weitestgehend versiegelt. Mit den steigenden Temperaturen und geringerem Niederschlag in den letzten Jahren hat sich die Situation für die Straßenbäume stark verschlechtert. Das Regenwasser kann wegen der starken Versiegelung nicht versickern. Nicht nur die Bäume leiden unter dem Klimawandel. Auch die im Hochsommer aufgeheizten Flächen verschlechtern die mikroklimatischen Verhältnisse für Menschen, Tiere und Pflanzen. Dem wirken wir mit diesen Maßnahmen nachhaltig entgegen.“

Die Arbeiten im Brelinger Hof sind nahezu abgeschlossen. Jetzt gehen die umfangreichen Flächenentsiegelungen in der Bergener Straße weiter.

Der engagierte Kommunalpolitiker Karsten Plotzki bringt schon seit vielen Jahren die ökologischen und sozialen Themen auf die Tagesordnung. Zur Kommunalwahl kandidiert der 50jährige Sozialpädagoge erneut für den Bezirksrat und den Rat der Stadt Hannover im Wahlbereich Buchholz-Kleefeld als Spitzenkandidat in einem großen Team. Plotzki freut sich auch über die kleinen Schritte, die umgesetzt werden, und er betont: „Die Verbesserung der Verkehrssituationen für Fußgänger – und Radfahrer*innen muss noch weiter voran gebracht werden. Und unser Stadtbezirk muss wirklich barrierefrei werden. Die Bildungs- und Kultureinrichtungen müssen gut ausgestattet werden. Wir brauchen dringend eine neue Grundschule im Roderbruch. Die Schulbezirksgrenzen müssen sich an Stadteilquartieren orientieren, damit Kinder gefahrlos den Schulweg bewältigen können. Die Partizipation von jungen Menschen ist mir wichtig. Wir müssen lernen ihnen zuzuhören und ihre Ideen aufzugreifen. Klimaschutz beginnt vor Ort. Deswegen steht auch der Erhalt der vielfältigen Kleingärten weiterhin auf meiner Agenda. Diese Frischluftzonen und grünen Refugien sind und bleiben für das Stadtklima wichtig!“

Antrag im Stadtbezirksrat Buchholz-Kleefeld
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.