Anzeige

Gedanken zur wundersamen Tierwelt

Als ich dieses Foto schoss, dachte ich so für mich: „Wie kommt’s, was soll’s?“

Ich habe dann bei Wikipedia nachgesehen:

„Je nach Geschwindigkeitsbedürfnis kennen viele Kängurus zwei Arten der Fortbewegung: Bei höherem Tempo springen sie nur mit den Hinterbeinen, der Schwanz bleibt in der Luft und dient der Balance. Auf diese Weise können sie kurzzeitig eine Geschwindigkeit von 50 km/h erreichen.“

Mhhh, das erklärt das Bild noch nicht.

„Bei den größeren Arten sind diese Sätze oft 9 Meter lang, bei einem Grauen Riesenkänguru wurden 13,5 Meter gemessen.“

Donnerwetter! Zu kurz gesprungen oder kommt’s davon auch nicht?

„Diese Sprünge sind kaum höher als 1,5 Meter.“

Ha, da hab’n wir’s ja. Nicht hoch genug gehüpft!!!

„Bei langsamer Gangart benutzen Kängurus „fünf Gliedmaßen“: während sich das Tier mit Vorderpfoten und Schwanz abstützt, schwingen die Hinterbeine nach vorne; sobald diese stehen, werden Vorderpfoten und Schwanz wieder nachgeholt.

Ähhh, Moment. Wie ging das? … !!!

„Kängurus können sich nicht rückwärts fortbewegen.“

Also kommen die nur wieder voneinander weg, wenn das vordere Känguru nach vorn geht, oder???

Schon schön, wie so ein Zoobesuch doch bildet.
0
7 Kommentare
29.141
Gundu la aus Waghäusel | 26.08.2012 | 12:08  
24.410
Wilhelm Kohlmeyer aus Hannover-Groß-Buchholz | 26.08.2012 | 12:10  
29.141
Gundu la aus Waghäusel | 26.08.2012 | 12:12  
12.501
x x aus Donauwörth | 26.08.2012 | 13:51  
13.933
Heidi K. aus Schongau | 26.08.2012 | 13:55  
38.892
Gertraude König aus Lehrte | 26.08.2012 | 19:00  
23.395
Ursula Schriemer aus Greifenberg | 28.08.2012 | 22:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.