Anzeige

Bundesliga: HSV gegen VfB Stuttgart - Vorbericht und Aufstellungen 16. Spieltag

Das Sommertransferfenster ist seit dem 1. Juli eröffnet. (Foto: Rainer Sturm, pixelio.de)

Kurz vor Weihnachten geht es fĂĽr die Bundesliga in die englische Woche. Der Hamburger SV bittet am 16. Spieltag den VfB Stuttgart zum Abstiegsgipfel in der Hansestadt. Da es nur noch zwei Spiele bis zu Winterpause sind, heiĂźt es fĂĽr beide Mannschaften noch mal Punkte sammeln. Vor allem da es gegen einen direkten Konkurrenten in der Tabelle geht. Wer kann sich die wichtigen Punkte holen und welche Personalie steht dem HSV wieder zur VerfĂĽgung?

Bald heißt es für alle Fußballfans am Wochenende sich anderweitig zu beschäftigen, als ihren Lieblingsverein in der Bundesliga zu unterstützen. Die Winterpause der höchsten Spielklasse Deutschlands steht nämlich an und deshalb ist diese Woche „englische Woche“ angesagt. Am heutigen Dienstag kommt es ab 20 Uhr zum Abstiegsgipfel in Hamburg. Der Hamburger SV empfängt den VfB Stuttgart zu einem klassischen „6 Punkte-Spiel“, wie Hamburgs Trainer Joe Zinnbauer die Partie bezeichnete. Die Stuttgarter wollen die Rote Laterne mit Tabellenplatz 18 weiterreichen, gegen die Hanseaten, die mit nur 3 Punkten Vorsprung auf Platz 14 stehen, wäre dies das ideale Spiel.

HSV im Aufwind

Der Hamburger Sportverein befindet sich momentan in einem Formhoch, denn in den letzten sechs Spielen holten die Hanseaten drei Siege und verlor nur zwei Mal. Damit hat man sich im Abstiegskampf ein kleines bisschen Luft verschafft, aber mit einer Niederlage heute könnte man schon wieder auf einem direkten Abstiegsplatz stehen. Gegen die offensivfreudigen Stuttgarter gilt es für den HSV eine starke Defensivleistung abzurufen. Da kommt es Trainer Joe Zinnbauer besonders gelegen, dass Innenverteidiger Cléber rechtzeitig für die Partie zurückgekehrt ist und ihm als Option zu Verfügung steht. Sollten der „Rauten“-Club gewinnen würde man einen großen Schritt in Richtung Bundesliga-Mittelfeld machen und könnte es in der Wintervorbereitung etwas ruhiger angehen lassen.

Alles oder nichts

Für den VfB ist die Lage vor dem Spiel um einiges prekärer als bei den Norddeutschen. Trotz Trainerwechsel konnten die Schwaben das Ruder in der Bundesliga noch nicht umreißen und stehen weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz. Der neue Coach Huub Stevens konnte nur das erste seiner drei Spiele gewinnen. Gegen seinen Ex-Klub will der Holländer den Befreiungsschlag schaffen und dieser wäre enorm wichtig, damit man wenigstens etwas beruhigter in die Winterpause gehen kann. Ein Sieg könnte neuen Mut bei Spielern und Fans schaffen und somit den Abwärtstrend des Meisters von 2007 stoppen.

Die Partie wird um 20:00 Uhr von Dr. Felix Brych angepfiffen. Wer das Spiel sehen möchte kann sich die Live-Übertragung von Sky ansehen oder ab 22:30 Uhr in der ARD-Sportschau sich die Zusammenfassung aller Spiele anschauen. Wer auf Live-Streams im Internet zurückgreifen möchte der erhält hier nützliche Informationen.

Voraussichtliche Aufstellungen:
HSV: Jaroslav Drobny – Dennis Diekmeier, Johann Djourou, Cléber, Marcos – Valon Behrami, Rafael van der Vaart – Nicolai Müller, Lewis Holtby – Pierre-Michel Lasogga, Artjoms Rudnevs

VfB: Sven Ulreich – Daniel Schwaab, Timo Baumgartl, Georg Niedermeier, Gotoku Sakai – Florian Klein, Oriol Romeu, Christian Gentner, Adam Hlousek – Timo Werner, Daniel Ginczek
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.