Anzeige

Auswahl: Der Aichacher Regattasegler Florian Sonneck qualifizierte sich in das STOCKMARITIME – Team aus Hamburg

Hamburg: Hamburger Segel-Club |

Ein Winter harten Trainings, eine Auswahl von 30 Seglerinnen und Seglern: Florian Sonneck aus Aichach konnte sich qualifizieren.

Die Rennmaschine FARR 280 von Farr Yacht Design, USA, gebaut in Dubai bei Premier Composite Technologies, ist wahrlich kein Boot für eine Segelschule, sondern eine neun Meter lange, 1600 kg leichte Rennyacht für ambitionierte Amateure oder auch Crews mit Profi-Anteil. Das Boot wird bei Regatten (Wettkämpfen) mit fünf bis sechs Personen gesegelt. 

Die FARR 280 besticht durch einen negativen Steven, einen chine (Knick) im Heck, ein großes Cockpit, ein verstellbares Vorstag und einen Mastjack, eine hydraulische Mastverstellung – die Yacht gilt als kleine Schwester einer TP52 mit den Genen eines VOLVO OCEAN 65 - Renners. Der Knick sorgt für eine flache, gleitwillige Heckpartie.

Unter Gennaker beschleunigt das Boot mühelos auf über 20 Knoten, das sind knapp 40 km/h, für ein Segelboot eine erstaunliche Geschwindigkeit. Dank des hohen Ballastanteils im Kiel und der langen Finne bleibt die Yacht auch ein hohen Geschwindigkeiten gutmütig und bietet viel Sicherheit.

Gebaut ist die FARR 280 aus Glasfaser, Epoxidharzen und Corecell-Schaum als Sandwich im Vakuum-Infusionsverfahren. Die Formen werden per Fünf-Achs-Fräse erzeugt. Der Hightech-Kohlefaser-Mast, Dyform-Wanten und Dyneema-Achterstagen garantieren optimale Einstellmöglichkeiten und sprechen qualitativ für sich. Eine Hydraulik dient zur Erhöhung der Wantenspannung (mast jack) und zum Verstellen des Mastfalls auch während des Segelns.

Der heiße Renner für coolen Sport bietet auf nur 28 Fuss (8,72 m Rumpflänge) großen Sport: Doppeltes Achterstag, das das hydraulisch verstellbare Vorstag, die Gennaker-Trompete (Retriever-Leine), der breite Traveller, keine Leinen an Deck zeichnen die Yacht aus. Das Ruder ist komplett aus Kohlefaser (Carbon) gefertigt. Der Kiel besteht aus einer Stahlfinne mit Gelcoat-Finish und Bleibombe.

2015 wurde das Boot von der SAILING WORLD zum BOAT OF THE YEAR gewählt, die Zeitschrift YACHT & YACHTING titelte mit „Best Performance Boat under 40ft“, im YACHTING WORLD boat test urteilte man: „The new Farr 280 makes no secret of what she’s about from the start – performance.“

Hans Genthe hatte 2016 mit Steuermann Michael Eder schon ein Blaue Band für das schnellste einheimische Schiff gewonnen. "Die FARR 280 ist eine richtige Rennmaschine, gemacht um Regatten zu gewinnen.“

Wünschen wir dem Segler aus dem Landkreis bei der ersten Regatta am 20./21. Mai 2017 von Hamburg nach Glückstadt im #stockmaritime-Team Mast- und Schotbruch und die für Segler obligatorische Handbreit Wasser unter dem Kiel!

Video: Exciting, fast sailing with a FARR280
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.