Anzeige

"365 DNI"-Star Michele Morone besitzt dieses heimliche Talent

Michele Morrone spielt in "365 DNI" einen sexy Bösewicht, doch er hat ein geheimes Talent. (Foto: Photo by Artem Labunsky on Unsplash)

Massimo, der Mafia-Boss von dem superheißen Film “365 DNI” heißt eigentlich Michele Morrone und er hat neben dem Schauspiel noch weitere versteckte Talente.

Michele Morrone, der Schauspieler des Erotikfilms “365 DNI” (oder: “365 Days”) ist nach dem Filmdebüt auf ”Netflix” der Frauenschwarm schlechthin. Der gutaussehende Italiener aus Melegnano spielt den silizianischen Mafia-Boss Massimo, der die polnische Frau Laura entführt und mit ihr ein heißes Liebesabenteuer startet. Laura bekommt 365 Tage Zeit, um sich in ihren Entführer zu verlieben - daher stammt auch der Titel. Zwar fanden einige Zuschauer den Film durchaus romantisch, überwiegend werden aber vulgäre Sexszenen und einige S&M-Momente verfilmt. Der polnische Film wird aber gerade wegen seiner Freizügigkeit total gehyped. Michele Morrone ist aber nicht nur als Schauspieler begabt, der Italiener hat nämlich ein weiteres geheimes Talent.

“365 DNI” Michele Morrone ist nicht nur Schauspieler

Michele Morrone, der Massimo in “365 DNI” spielt, ist nebenbei noch Sänger und brachte im Feburar sein Album “Dark Room” raus, in dem er sein Gesangstalent zeigt. Seine Songs wurden außerdem für den Soundtrack von “365 DNI” verwendet, die man im Film immer wieder zu hören bekommt: Micheles Song “Hard for Me” ist das Eröffnungslied von “365 DNI”, “Watch me Burn” spielt während der skandalösen Duschszene, “Dark Room” wurde als Hintergrundmusik genutzt und “Feel It” spielt am Ende des Films. Was man nach dem Film auch nicht erwarten würde, ist dass der 29-Jährige zwei kleine Söhne hat! Sie heißen Marcudo und Brado Morrona und stammen aus der Beziehung mit seiner Ex-Frau, der Modedesignerin Rouba Saadeh. Und nein, er ist momentan nicht mit seiner Filmkollegin Anna Sieklucka zusammen, obwohl die Boot-Szene diesen Anschein erwecken könnte. Offenbar ist er Single.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.