Anzeige

Thüringentag in Gotha

 
Rita Reinhardt, Vorstandsmitglied des BkJ und Gothas OB Knut Kreuch, Präsident des Deutschen Trachtenverbandes
Gotha: Residenzstadt | Hessische Volkskunstgilde bei Thüringentag in Gotha.

Die Mitglieder der Hessischen Volkskunstgilde waren am Wochenende wieder einmal als Botschafter des Landkreises Marburg-Biedenkopf unterwegs. Schon am frühen Sonntagmorgen machte sich die 55 – köpfige Trachtengruppe mit dem Bus auf den Weg nach Thüringens Residenzstadt Gotha. Drei Tage lang wurde dort der 13.Thüringentag gefeiert. Den Höhepunkt bildete der traditionelle Festumzug an dem sich unter dem Motto "Große Köpfe - Große Traditionen" rund 5.000 Mitwirkende beteiligten. Tausende Gäste säumten die Route des Umzugs in der Innenstadt. Zu sehen waren 236 Bilder aus der Geschichte der Stadt, dazu Pappmaschee-Figuren bedeutender Persönlichkeiten sowie Trachten- und Traditionsvereine.
Die Hessische Volkskunstgilde hatte seinen Beitrag unter das Motto Trachtenland Hessen gestellt.
Dargestellt wurde ein Historischer Brautzug in Marburger Evangelischer Tracht mit dem Brautpaar Carolin Holzapfel und Mario Hausrath von der Trachtengruppe Wollmar. Als Hochzeitsgäste folgten
Gildemitglieder mit Trachten aus dem Untergericht des Breidenbacher Grundes, der Dellmutschetracht aus dem Amt Dautphe und der Schweinsberger Tracht. In der Tracht des Obergerichts des Breidenbacher Grundes hatten sich einige Mitglieder der Trachtengruppe Lixfeld angeschlossen. Die Farbenpracht der Marburger Katholischen Tracht wurde von der Tanz- und Brauchtumsgruppe aus Niederklein gezeigt. Aus dem Bezirk West der Hessischen Vereinigung für Tanz- und Trachtenpflege (HVT) hatte sich Gildemitglied Astrid Schneider aus Rechtenbach dem Zug angeschlossen. Sie präsentierte die Hüttenberger Sonntagstracht. Den Abschluss bildeten 4 Marktfrauen mit Warenkörben die freihändig auf dem Kopf getragen wurden. Sie symbolisierten die Landfrauen, welche ihre selbst erzeugten Waren früher nach Marburg zum Verkauf brachten. Angela Paulus, Birgit Hofmann, Evelyn Leukel und Sonja Gimbel ernteten hierfür immer einen besonderen Beifall des Publikums, der aber auch für die ganze Gruppe reichlich gezollt wurde. Zurufe wie „Die Hesse komme“ oder „Herzlich Willkommen in Gotha“ verdeutlichte die Herzlichkeit, mit der die Gruppe in Gotha empfangen wurde. Zurufe wie „habt ihr denn auch Abbelwoi dabei“ konnten leider nicht erfüllt werden. An der mit über 300 Gästen besetzten Ehrentribühne, auf der auch Thüringens
Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, Platz genommen hatte, wurden die Hessen aufs Besondere begrüßt. Hier war es Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch, der die Moderation übernommen hatte und in seiner Eigenschaft als Präsident des Deutschen Trachtenverbandes gute Kontakte zu den Marburger Trachten- und Brauchtumspflegern hat. Im Anschluss an den Festzug waren die Marburger Trachtenträger/innen begehrte Fotomotive und Gesprächspartner, die nach Hessischem Brauchtum und der Trachtenvielfalt befragt wurden. Rita Reinhardt aus Wermertshausen hatte zum Abschluß noch Gelegenheit mit Knut Kreuch zu sprechen, der sich herzlich für die Teilnahme der Hessischen Volkskunsgilde am 13. Thüringentag bedankte.
100 000 Besucher wären zum Festumzug in die Stadt gekommen, der life im Fernsehen des Senders mdr übertragen wurde. Bei dieser Gelegenheit hat er auch eine Einladung zur Teilnahme an der Europeade, dem größten Trachtentreffen Europas, welche in 2013 in Gotha stattfindet, ausgesprochen.


Text und Foto: Bernhard Hermann
Foto 1: Hochzeitszug in der Innenstadt
Foto 2: Vor der Kulisse des Gothaer Rathaus hatte Rita Reinhardt Gelegenheit mit Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch zu sprechen.
1
1
1
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Marburg extra, Anzeiger extra | Erschienen am 12.10.2011
1 Kommentar
18.230
Friederike Haack aus Marburg | 03.10.2011 | 23:49  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.