Anzeige

Tag des offenen Weinkellers „Wein und Kunst“ (4.8. bis 5.8. 2012)

  Gleina: Hauptstrasse | Am 4.8.2012 um 15 Uhr fand bei dem „Gleinaer Weingut Böhme“ der Tag des offenen Weinkellers statt. Die ersten Gäste kamen schon gegen 11 Uhr. Es war schönes Wetter bei 26 C und Sonnenschein gewesen.
Um 15.10 Uhr fand die Enthüllung der “Mänade“ statt durch Frank Böhme und der neuen Weinprinzesin Lisa- Marie Kunth von Gleina (sie kam ein Tag eher wegen diesen Anlass von Urlaub).
Dies soll der neue Blickfang neben dem Eingang des Hofladens im Gleinaer Gut sein.
Weingutchef Frank Böhme hat diese als Auftragswerk von Naumburger Holzbildhauer Andreas Grube in der Werkstadt von Carsten Romberg in Rossbach anfertigen lassen, die schon für den schmucken Fassboden des Weingutes zuständig gezeichnet hatten.
Diese Holzfigur war eigentlich schon 4 Wochen eher fertig und sollte eigentlich versteckt werden. Es wurde doch dann unten aufgestellt, weil Frank Böhme die 5 Stufe nicht schaffte nach oben zu bringen, so war es 4 Wochenlang unten verhüllt durch ein Tuch, die dann am 4.8.2012 enthüllt wurde.
Die Mänade wurde in der griechischen Mythologie die Begleiterin von Weingott Dionysos genannt. Die Gleinaer „Mänade“ – fast in Lebensgroß – eine schlanke unbekleidete Frau aus Holz
Die hölzerne Dame wird im noch recht neuen Hofladen einen Ehrenplatz im großen Regal erhalten, der dort extra für sie freigehalten wurden ist.
Frank Böhme hatte anlässlich der Tage des offenen Weinkellers sein Revier wie immer auf Kunst und Kultur ausgerichtet. Und in diesem Sinne hatte obendrein Diplom-Bildhauer Peter Genßler aus Bleicheroda eine Ausstellung/ Vernissage in der großen Probierstube über dem Hofladen des Weinguts aufgebaut.
Der Künstler, der sich selbst im Vorjahr diese speziellen Angebote bei Böhme angeschaut hatte, konnte sich über einen Mangel an Interessenten für seine Plastiken aus Ton und Bronze, Skulpturen aus Holz und Stein mit Porträts historischer Persönlichkeiten und die verschiedensten Malereien nicht beklagen.
Aber auch der Weingutschef selbst hatte Führungen durch sein Reich reichlich Beschäftigung gehabt. Die erste Führung war um 15.30 Uhr bis 16.30 Uhr. Es war eine sehr interessante und ausführliche Führung durch das Weingut, er konnte in ehemaligen Weinkeller nur noch leere Fässer zeigen, meinte der Ortschronist aus Gleina Thomas Lampe. Anschließend machte der Ortschronist mit dem Interessierten auch eine Führung im Gleinaer Schloss (7 Besucher). 17.00 Uhr bis 17.45 Uhr
Es wurden auch weiter Führungen durch das Weingut gemacht.
Für die Verkostung der edlen Tropfen sorgten die Ehefrau Heike und diesmal gleich beide Töchter- Toska und Marika. Letztere hatten extra Flammenkuchen und Brezeln gebacken, und Käsespieße waren ebenfalls im Angebot.


Frank Böhme konnte natürlich auch wieder viele Stammgäste drücken. Und über Kontakte hatte er letztlich Auftritte von Nathalie und Helen angebahnt- zwei jungen Tänzerinnen aus einen Leipziger Verein, die mit Riverdance und einen irischen Stepptanz begeisterten.
Sie konnten sich ebenso über viel Beifall freuen wie das Duo „Strump und Latsch“ für stimmungsvolle Musik am Abend.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.