Anzeige

Lange schafft den härtesten Lauf seines Lebens den Spartan Race in München

Finisher Thorsten und Sohn Thomas werden von den Spartaner gefeiert
Thorsten Lange (M55) vom SV Wacker Osterwald und sein Sohn Thomas (M23) starteten am 08.April in München beim Spartan Race, eins von 3 Rennen die in Deutschland stattfinden. 6500 Spartaner Läufer starteten alle 15 Minuten in Wellen von 200 Läufern. Unter dem spartanischen Schlachtruf "AROO!" hoben 2 als Spartaner gekleidete zum Start ihre Schwerter hoch. Auf 8,4 km Strecke mit 591Höhenmetern (laut Garmin-Uhr) mussten 26 Hindernisse bewältigt werden. Der Lauf fand im Olympiapark München als "Wourld`s Best Obstacle Course Racing-Spektakel" statt. Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Balance und Koordination wurden abverlangt. Bei der Auswahl des Parcours rund um den Olympiaberg wurden die vorhandenen natürlichen Gegebenheiten wie auch der See genutzt. Durch die vielen zusätzlichen Spartan Race-Hindernisse wie "Spear Throw", "Rope Climb" oder "Barb Wire Crawl" die sich den Startern erbarmungslos beim Lauf ins Ziel in den Weg stellten mussten sie wie Spartaner an ihre Grenzen gehen. Mit einer 20 kg schweren Eisenkette um den Hals gelegt einen Parcours zügig gehen, einen dicken 1 m langen Holzstamm auf der Schulter durch den Wald tragen, große Treckerreifen umwerfen bis zum Ziel und zurück, über und unter Hindernisse klettern, im Wasser an Seilen hochklettern und überklettern, 40 cm Durchmesser Betonkugel vor dem Bauch tragen und damit 50 m auf die andere Seite laufen, ablegen, 5 Burpees machen und mit der Kugel zurück, einen Metallschlitten mit Gewichten am Gestell 50 m auf die andere Seite ziehen, drehen und zurück, Speerwerfen, jeder ein unterschiedliches Wort mit 5 Buchstaben und 7 Zahlen merken (wurde später abgefragt), im Olympia-Stadion hoch laufen und schwerem Sandsack auf der Schulter 100 Stufen mehrfach hoch und runter, 3 m hohe Holzwand hoch und kurz vor dem Ziel über einen breiten Feuerhaufen springen. Manche Hindernisse mussten geschafft werden, sonst Disqualifikation (an jedem Hindernis standen Schiedsrichter), bei allen anderen bei nicht schaffen je 30 Straf -Burpees (vom Liegestütz in den Strecksprung), die laut mitgezählt werden mussten. Lange und Sohn Thomas liefen gemeinsam und kamen mit einer Zeit von 2:23,22 Stunden ins Ziel. Knie und Beine aufgeschrammt, blaue Flecken, der Körper geschunden, die Muskeln platt, aber geschafft und stolz. Finisher-Medaille im Ziel!"AROO!"
0
2 Kommentare
15.315
Hans-Werner Blume aus Garbsen | 11.04.2017 | 18:58  
5.895
Hans - Joachim Spintge aus Garbsen | 13.04.2017 | 09:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.