Anzeige

Schattenwurf

Der Schatten des Wasserläufers (hier Gerris Lacustris?) bildet sich auf dem Grund des flachen Gewässers ab. Die Familie der Wasserläufer gehört zur Ordnung der Wanzen. Die hinteren Beinpaare sind länger als der Rumpf, das vordere Beinpaar deutlich kürzer. Die langen Beine liegen auf dem Wasser auf, ohne es zu durchstoßen, d.h.. die Oberflächenspannung des Wassers reicht aus, sie zu tragen. Die Hinterbeine bilden ein großes X auf dem Wasser, dadurch besitzen sie einen maximalen Abstand voneinander und verteilen das Gewicht am besten auf der Oberfläche. (Ouelle: M. Zimmermann, natur-lexikon)
Die Wasserläufer besitzen Facettenaugen und sind bei Annäherung schnell weggelaufen-oder geflogen.Sie unterscheiden nicht zwischen einem friedlichen "Kameramann" und einem beutesuchendem Vogel.
2
2
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.