Anzeige

Rückkehrförderung Einbeck hat eine neue Idee

Die Bevölkerungszahl in Deutschland schrumpft, weil die Zahl der Geborenen um rund Eindrittel zu niedrig ist. Das ist schon seit dem „Pillenknick“ 1970/72 so, und wenn es so weitergeht, wird die Bevölkerung in Deutschland in zehn Generationen, das sind weniger als 300 Jahre, ausgestorben sein.
Oh nein, wird gesagt, wir haben doch die Einwanderung! Richtig. Aber erstens gleicht diese rein zahlenmäßig die fehlenden Geborenen nicht aus und zweitens steckt in den obigen Zahlen bereits der heutige Anteil von rund zehn Prozent Eingewanderter mit ihrer ganz anderen Reproduktionsproduktivität. Wir haben gute Aussichten gegen Ende dieses Jahrhunderts mehr Einwanderer und deren Nachkommen als „Deutsche“ im Land zu haben. Und diese Einwanderer kommen aus ganz anderen Kulturkreisen – uns stehen erhebliche Probleme bevor. - So viel zum Großen, zum ganzen Deutschland.
Im Kleinen der Kommunen sieht es gemischter aus. Da gibt es Kommunen, die haben sogar eine wachsende Bevölkerungszahl. Aber denen stehen andere Kommunen mit deutlich stärker fallender Bevölkerungszahl gegenüber. Südniedersachsen (ohne die Stadt Göttingen: Studenten!) gehört zu diesen Verlierern. Und da Einbeck mit zu den Verlierern gehört, hat man dort phantastische Ideen. Man will die, die einmal hier waren, aber aus irgendeinem Grund weggezogen sind, wieder zurückholen: mithilfe einer „Rückkehrförderung“.
Prima! Aber, wenn die Sache auch nur im Ansatz funktionieren sollte, ist die Wirkung nur von kurzer Dauer. Denn spätestens, wenn diese phantastische Idee zu wirken beginnt, werden alle anderen Kommunen genau das gleiche tun. Jede Kommune wird versuchen, mit immer höheren „Rückkehrförderungen“ die anderen Kommunen zu überbieten, sie wird auch die ihr noch treuen Bürger vernachlässigen, um den neuen umworbenen „Rückwanderern“ besondere Vorteile gewähren zu können, wie verbilligtes Bauland und Bevorzugung bei Kindergartenplätzen. Dann werden zwar die Möbelwagen fleißig hin und her fahren, nur werden die Kommunen im Ergebnis nichts davon haben, denn die Zahl der Einwohner wird dadurch nicht erhöht. Erhöht werden nur unsinnige Aktivitäten und vor allem die Ausgaben in den Kommunen. - Und wer nur um der „Rückwandererprämie“ willen umzieht, der geht auch schnell zur nächsten Kommune weiter und kassiert erneut. Zuvor aber kassieren mit ihren Beratungen die Reisenden in Sachen „Rückkehrförderung“ die Kommunen ab.
Einbeck, Du bist auf einem teuren Irrweg!

11.03.2013
Hermann Müller
Bentierode
Bentieröder Bruch 8
D-37574 Einbeck


Ein Beitrag für das Gandersheimer Kreisblatt; Abdruck: 11.03.2013
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.