Anzeige

Einbecker Zehner

Einbeck Marketing stellte den „Einbecker Zehner“ vor, ein Mittelding zwischen Gutschein und Regionalwährung. Ein Ding am Rande des Betruges?

Der Einbecker Zehner soll in der ersten Auflage von 20.000 Stück im Wert von zehn Euro ab 19. März 2018 in Einbeck ausgegeben werden und bis zum 31.12.2021 gültig sein. Der Einbecker Zehner habe drei Sicherheitsmerkmale und hat die äußere Form eines Geldscheins. Der Einbecker Zehner soll als „Gutschein“ „verschenkt“ werden, er kann aber auch an den Ausgabestellen gegen Zahlung von zehn Euro „gekauft“ werden.
Rechtlich ist ganz zweifellos der Einbecker Zehner ein Wertpapier und zwar ein Inhaberpapier – vergleichbar mit unseren Geldscheinen. Eingelöst werden kann der Einbecker Zehner bei bestimmten Geschäften, zur Zeit angeblich fünfzig Teilnehmer. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.
Wer den Einbecker Zehner als Geschenk „geschenkt“ bekommt, kann ihn rechtlich unbedenklich annehmen und versuchen, ihn bei den beteiligten Geschäften in Waren umzuwandeln. Wer den Einbecker Zehner „kauft“ sollte wissen, dass er sein echtes Zentralbankgeld in eine möglicherweise wertlose Spielerei tauscht. Über die Möglichkeit, für einen Einbecker Zehner Waren im geringen Wert zu kaufen und sich die Differenz in Zentralbankgeld auszahlen zu lassen, ist nichts bekannt; ich vermute, dass diese Möglichkeit ausgeschlossen wird, da ja die Barauszahlung (wie bei einem Gutschein) nicht zugelassen wird. Wird einem allerdings als Wechselgeld ein oder mehrere Einbecker Zehner untergeschoben, aufgedrängt oder dergleichen mehr, dann handelt es sich in diesen Fällen nach meiner Meinung eindeutig um Betrug, also Vorsicht!
Der Einbecker Zehner soll in der ersten Auflage mit 20.000 Stück ausgegeben werden; die gedruckten Scheine sind fortlaufend nummeriert. Das in der Zeitung abgedruckte Muster zeigt die Nummer „020021“. Der Einbecker Zehner soll das Geld in der Region halten und damit die Wirtschaft der Region, praktisch der Stadt Einbeck, stärken. Die örtliche Presse schreibt, dass die Städte Lüneburg und Göttingen mit dieser Idee keinen Erfolg hatten. Es ist auch nicht erkennbar, wie das funktionieren sollte, denn wer zehn Euro in Einbeck ausgeben will, kann dies auch viel einfacher ohne den Einbecker Zehner tun.
Erfinder der Einbecker Zehner ist der Geschäftsführer von Einbeck Marketing: Florian Geldmacher (Bericht mit Bild in Kompakt vom 28.02.2018).

04.03.2018
Hermann Müller
Bentierode
Bentieröder Bruch 8
D-37574 Einbeck
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.