Anzeige

UNFAIRES SPIEL - eines großen Zeitungsverlagshauses

GESCHENK - per Post - versprochen - für jeden! - geschenkt!
 
"als Dankschön für meine Unterstützung erhalte ich ein kleines Dankeschöngeschenk" Na, Danke!

Die folgenden Zeilen sandte ich jetzt an einen großen deutschen Zeitungsverlag...

Guten Morgen!
Ich kam mir gestern seitens der Ihres Verlages arg verärmelt vor! Und ich bitte dringend darum, dass das nicht wieder versucht wird.

Der Reihe nach!

Irgendwann vor zehn/acht Wochen erreicht mich als neuem ABO-Kunden eine Befragung zur Print-Ausgabe der ihrer Zeitung und ich erinnere mich, es war auch von der Online-Ausgabe die Rede!
Ich habe die Fragen beantwortet und darf nun auf ein "Dankeschön" warten, das mir mit der Post zugehen würde.

Sie kam, die angesagte Postsendung.

Ein Abendessen in einem naheliegenden Gasthof!
Damit verbunden sei eine Präsentation von Reisen.

Was nicht in den Schreiben gesagt wurde: Dass diese Veranstaltung genau genommen eine Werbeaktion der Firma "Viva D'Or" sein würde, und dass Ihr Verlag meine Adresse an diese Firma weiter gegeben hat.

Ich darf drei erwachsene Begleitpersonen mitbringen und wir sollen uns aus drei verschiedenen Gerichten eines auswählen und mich dann anmelden bei Rufnummer sowieso - in Berlin!?

Dann kam der Abend - also gestern!

Mir war eine Überraschung als DANKE-SCHÖN seitens der Tageszeitung angekündigt, bekommen habe ich einen ärgerlichen Werbeabend, bei dem der Namen der Tageszeitung ganz nebenbei als Logo mitgeführt, ich zu den langjährigen Abonnenten gezählt werde und an den blödesten Stellen die Tageszeitung noch einmal als Name aufblitzte, wir zwei kamen uns "echt wie auf Besuch im falschen Film" vor.

Der Gipfel war dann die einseitige Rabatt-Schlacht des Moderatoren, bei der dann im zweiten Teil die Verlosung von Gutscheinen als vorher breit angekündigte weitere Überraschung herhalten musste und ausgerechnet die "REDAKTION" der Tageszeitung habe ihn noch am Morgen ausdrücklich darauf hingewiesen, dass er das nicht vergessen soll -- ALSO SIE(!) DIE REDAKTION mischen da auch mit?...
für wie BLÖD hält man Leser ihrer Tageszeitung eigentlich?

Es gibt in D-Land diese abscheulichen Kaffee-Fahrten. Das, was ich gestern Abend erlebte, war zwar nur der billige Abklatsch von diesem Horror. Aber es reichte mir und wirft kein gutes Licht auf Ihren Verlag.

Noch mehr?

Preisvergleiche mit konkurrierenden Reise-Anbietern, die sich dazu beim Nachvollziehen im WEB als erheblich preistransparenter erweisen - Preisvergleiche sind in dieser Form untersagt.

Das 'AB' vor den gezeigten Preisen gelte eigentlich gar nicht!, das seien alles Festpreise! - DANN DARF ES DA AUCH SO NICHT STEHEN – und seine Aussage stimmte eben auch nicht mit den ausliegenden Prospekten überein: Die Angebote gelten nur für ein konkretes Datum, das er nicht nannte und es gab nur noch wenigste Plätze, aber viele andere Termine, teurer...
- und ganz klein unten auf einem der Lichtbilder prangt der Hinweis, es kann je nach Flughafen... - teurer werden.

Nun ein Blick zur Weib-Seite der Reisefirma – das schreit geradezu nach Abmahung! (vivador.de) -- Ich überlege grad, ob ich diesen WEB-Auftritt der Verbraucherzentrale melden sollte. Ausschließlich "AB Preise" Und keine erkennbaren Endpreise - Um mehr zu erfahren soll ich meine Telefonnummer nennen und damit habe ich schon einen Freibrief abgegeben. Denn meine Rufnummer kann nun weiter gegeben werden. - Das widerspricht allein schon den Redaktionsbeiträgen Ihrer Tageszeitung, die vor solchen Praktiken warnen.

Selbst das für den Heimweg mit-gereichte neue "DANKESCHÖN", eine WEB-basierte Kundenbefragung zum Verlauf des Abends läuft wieder nur auf eine Verwendungs-Freigabe meiner persönlichen Daten hinaus.

SO NICHT, liebe Leute! - sagen Sie das unbedingt der Chef-Etage weiter.
.

Ist das der neue Weg, sich bei Kunden zu bedanken? - Ich werde damit abgeschreckt.

NACHTRAG vom 20.11.2012
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Magst Du mit mir schmunzeln:
Das Essen hat geschmeckt (Der Gasthof ist hier für gute Leistung bekannt) - Und der Abend muss der Flopp schlechthin für den ReiseAnbieter gewesen sein. Er schaffte es nicht einmal sich zu verabschieden; denn trotz der 1:2 ausgelosten 150Euro Gutscheine, blieb er auf seinen leeren Anmeldescheinen sitzen und schmollte - die Menschen gingen einfach so, ließen die Gutscheine auf dem Tisch liegen!

Neuester Gag war, dass er sich vorher bei den Anwesenden gewisserte, dass die schon installierte Kamera mitlaufen durfte. Damit wollte er seine Präsentation mitschneiden, um ginerher zu sehen, ob er sie noch verbessern könnte. - Hoffentlich ist er bei der Nachschau selbstkritisch genug.

Ich rate dringend zum besseren Verstehen, mal per Google oä. den Reiseveranstalter finden zu lassen und ihr werden staunen, bei welchen Firmen der immer wieder auftaucht.
0
15 Kommentare
37.478
Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz | 19.11.2012 | 23:52  
4.221
Gitte Hedderich aus Herten | 20.11.2012 | 08:09  
12.431
Christel Pruessner aus Dersenow | 20.11.2012 | 08:25  
4.221
Gitte Hedderich aus Herten | 20.11.2012 | 08:44  
3.584
Jutta Fennel aus Bad Wildungen | 20.11.2012 | 14:31  
12.431
Christel Pruessner aus Dersenow | 20.11.2012 | 14:47  
37.478
Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz | 20.11.2012 | 14:54  
12.431
Christel Pruessner aus Dersenow | 20.11.2012 | 15:26  
4.221
Gitte Hedderich aus Herten | 20.11.2012 | 17:03  
37.478
Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz | 20.11.2012 | 17:26  
198
Jasemin Chikaici aus Oer-Erkenschwick | 20.11.2012 | 18:20  
12.431
Christel Pruessner aus Dersenow | 20.11.2012 | 20:50  
37.478
Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz | 20.11.2012 | 21:37  
23.438
Elke Backert aus Hamburg | 21.11.2012 | 12:38  
12.431
Christel Pruessner aus Dersenow | 27.11.2012 | 18:24  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.