Anzeige

2. Schweriner Mahnwache der Schweriner Ärzte

Schwerin: Berta-Klingberg-Platz | Am vergangenen Sonntag riefen die Schweriner Ärzte zu ihrer 2. Mahnwache auf den Berta-Klingberg-Platz hinter dem Burgsee auf. Der ehemals für Volksfeste oder "Rummel" genutzte Platz bot ein schönes Panorama auf das Schweriner Schloss. Früher lag direkt am Burgsee ja auch noch die Albert -Richter- Kampfbahn, die schon frühzeitig eingestampft wurde. 
Anfangs sah es nicht so aus, als wenn viele Schweriner dem Aufruf folgen würden, aber es kamen dann doch um die 650 Besucher zur Veranstaltung. Die Bürger die kein Problem hatten, sich registrieren zu lassen fanden sich im "abgesteckten" Innen bereich wieder, andere fanden es besser die Veranstaltung außerhalb der Absperrung zu verfolgen,waren aber gleichwohl interessiert. Die Themen sind ja nun jeden hinlänglich bekannt, es geht um die unsäglichen Corona  Auflagen, die die Menschen fast schon in den Wahnsinn treiben. 
Unter dem Deckmantel von Lockerungen versucht die Bundesregierung das Schlimmste zur vermeiden. Damit meine ich nicht die Pandemie, sondern was die Bundesregierung daraus gemacht hat. Man hat ohne Notwendigkeit die Wirtschaft voll an die Wand gefahren und versucht nun unter dem Deckmäntelchen, dem Volk etwas Gutes zu geben, die ganze Sache zu vertuschen. Das ist fast so, als wenn ein alkoholisierter Autofahrer seinen Wagen voll gegen eine Mauer fährt und dann versucht, zurückzusetzen und weiter zu fahren. 
Die Bundesregierung ist sich durchaus der Tatsache, schon lange bewusst, dass der ganze Zauber eine Luftnummer gewesen ist, weiß aber nicht wie sie unbeschadet wieder aus der Nummer raus kommt, ohne das es einer merkt. 
Man könnte zwar jetzt alle Maßnahmen mit sofortiger Wirkung einstellen, nur ganz blöd sind Schlaf-Schafe ja nun auch wieder nicht. Man würde sich ja wundern, warum die Infektionszahlen  nicht wieder rasant steigen. Die Lüge wäre somit offensichtlich. 
So versucht man, mit langsamen Rücknahmen den Eindruck zu erwecken, dass Corona durch die Maßnahmen der Bundesregierung zum Erfolg geführt haben. 
Eigentlich kein Problem, ein bisschen Spaß muss sein, wenn man nicht ganz nebenbei, die Wirtschaft und das Schulwesen ruiniert hätte. Aus der Nummer kommt die Regierung halt nicht mehr unbeschadet raus.
So versucht man nun kritische Fragen zu verhindern und die Auflagen für Veranstaltungen so hoch wie möglich anzusetzen, damit möglichst wenige sich mit dem Thema beschäftigen oder einfach mal Anfangen mal selber nachzudenken. 
Den Vogel hat wieder einmal die Schweriner Volkszeitung abgeschossen, die in ihrer Wochenendausgabe eine Editorial auf Seite 7 veröffentlicht und mal wieder so richtig gegen die Verschwörer abledert , aber gleichzeitig eine Anzeige für diese Veranstaltung veröffentlicht. Geld regiert die Welt.  










     
0
1 Kommentar
1.673
Joachim Kerst aus Erfurt | 21.05.2020 | 09:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.