Anzeige

Ein erstaunliches Haus: Das "Weinhaus Wöhler"

2001 wurde das originalgetreu restaurierte "Weinhaus Wöhler" wieder eröffnet.
Schwerin: Puschkinstraße | Wegen akuter Einsturzgefahr war 1983 das historische "Weinhaus Wöhler" geschlossen worden, das im 18. Jahrhundert als Fachwerkhaus errichtet worden war. Glücklicherweise fanden sich nach der Wende Investoren, die mit Feingefühl das alte Gebäude umfassend sanierten und teilweise wieder neu aufbauten. 2001 wurde das restaurierte "Weinhaus Wöhler" in der Puschkinstraße eröffnet und ist seither wieder eine besondere Institution im Gastgewerbe der Landeshauptstadt Schwerin.
Hofkellermeister F. A. Wöhler hatte die Weingroßhandlung 1819 gegründet, 1895 entstanden im Zuge eines Umbaus die Gasträume, und das Gebäude entwickelte sich in der Stadt zu einem berühmten Gasthaus mit Weinstube. 1927 erfolgten noch einmal Umbauten und Erweiterungen, wobei das Gebäude sein Fassaden-Dekor erhielt, das heute erhalten ist.
1953 verließ die letzte Wöhler-Generation Schwerin, ein Pächter übernahm das Gasthaus und den Weinhandel. 1959 wurde das Traditionshaus verstaatlicht, blieb als "Weinklause" - ein Betrieb der HO (Handelsorganisation der DDR) - eine beliebte Gaststätte.
Im traditionsreichen Restaurant erwarten kleine und große Separees die Gäste, es gibt einen Gewölbekeller, einen Sommmergarten, besondere Räumlichkeiten für Festlichkeiten und Tagungen, Doppelzimmer und Appartements. Zum "Weinhaus Wöhler" gehört außerdem ein "Weinkontor", das über die Fischerstraße erreichtbar ist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.