Anzeige

FRIEDRICHSTADT (3) - Drei Tage im Mai – Die Straße (be)lebt

Friedrichstadt: Eider | FRIEDRICHSTADT (3) - Drei Tage im Mai – Die Straße (be)lebt

Schon lange vor der Erfindung des Automobils waren in den Städten Straßen und Gassen ein wesentlicher Bestandteil. So banal diese Feststellung auch scheint. Sie waren nicht nur ein organisierte Form des Fortbewegens von Waren und Tieren, sie erleichtern auch nicht nur den Weg des Menschen innerhalb der Stadt. Sie dienten auch der Kommunikation, des Handels und Wandels. Heute scheint es in vielen Städten eher so, dass Straßen zunächst nur als eine Last empfunden werden, vom Erbauer bis zum Anwohner. - Ein Gang durch schon über Jahrhunderte bewahrte Straßen und Wege, lässt auch ahnen, dass hier die Gefühlslage der Menschen von damals zum Ausdruck kommt. - Der Begriff „seelenlose Architektur“ fällt einem zumindest an Orten wie Friedrichstadt eher nicht ein. - Und das ist kein Gefühl der Nostalgie, denn immerhin können Menschen unserer Zeit wieder mit dem „Feeling“ dieser Straßen etwas anfangen, sie richten sich ganz neu ein – auf dem Stand unserer Zeit. Wer genau hinsieht kann auch den Fortschritt erkennen. Denn leben in einem Museum ist auf die Dauer auch nicht aufbauend,
0
4 Kommentare
1.636
Manfred Werner aus Leonberg | 24.05.2010 | 09:41  
27.894
Kurt Battermann aus Burgdorf | 24.05.2010 | 10:17  
28.213
Katja W. aus Langenhagen | 24.05.2010 | 10:19  
12.469
Christel Pruessner aus Dersenow | 24.05.2010 | 10:33  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.