Anzeige

Karten für krebskranke Kinder, "smarties" für Erdbebenopfer

Wann? 08.02.2010

Wo? Ulrich-von-Thürheim-Volksschule, Am Mohnfeld 15, 86647 Buttenwiesen DEauf Karte anzeigen
Dominik Geißler verschätze sich nur um 19 "smarties" und gewann das ganze Glas für seine Klasse
Buttenwiesen: Ulrich-von-Thürheim-Volksschule | 8. 2. 2010
Ulrich-von-Thürheim-Volksschule Buttenwiesen, Grundschule


Einfallsreichtum und soziales Engagement bewiesen Lehrer und Schüler der Ulrich-von-Thürheim-Volksschule Buttenwiesen mit zwei Benefiz-Aktionen der letzten Zeit.

Am Weihnachtsmarkt in Buttenwiesen wurde am Stand der Volksschule von Schülern selbstgebastelter Weihnachtsschmuck verkauft. Die Fachlehrerinnen Frau Buchschuster und Frau Barthel hatten mit den Schülern unter anderem auch wunderschöne Weihnachtskarten gebastelt. Der Reinerlös von 231,70 € konnte am Schluss an den „Bunten Kreis“ in Augsburg überwiesen werden, der sich besonders um schwerstkranke Kinder kümmert. Heimatnah kommt der Betrag der tiergestützten Therapie in Lauterbach zugute.

Zweites Projekt war eine spontane, kreative Spendenaktion für die Erdbebenopfer in Haiti. Schulleiter Michael Bachmaier konnte am Ende den stattlichen Betrag von 1378,28 € an die Haiti-Kinderhilfe in Diedorf überweisen und gratulierte den Schülern zu ihrer angewandten Nächstenliebe.
Mit ihrem Lehrer Gernot Hartwig behandelten die evangelischen Schüler der 3./4. Klasse die Erdbebenkatastrophe von Haiti. „Wir wollen helfen!“ meinten sie spontan und hatten gleich eine tolle Idee: Wir füllen „smarties“ in ein Glas und lassen schätzen wie viele es sind. Wer mitraten will, muss aber Geld spenden, das wir überweisen. Wer am genauesten schätzt, bekommt das ganze Glas voll für seine Klasse.
In eine kleine Ausstellung zur Lage in Haiti in der Aula wurde also ein Glas mit „vielen bunten smarties“ integriert. Alle durften raten; natürlich nur, wenn vorher gespendet wurde. Niemand wusste, wie viele smarties es waren.
Am Montag, 8. Februar war der Tag der Zählung: 1776 smarties! Die Überraschung war perfekt, weil Dominik Geißler aus der Klasse 2a sich nur um 19 verschätzt hatte. Lehrer Hartwig meinte darum auch, als er der Siegerklasse das Glas überreichte: „Toll! Ihr habt ein Glas voll smarties gewonnen, aber viel wichtiger ist, wie beeindruckend ihr euer Mitgefühl mit Menschen gezeigt habt, die unverschuldet in Not geraten sind.“
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Regionalmagazin wertinger | Erschienen am 01.04.2010
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.