Anzeige

Antikriegstag in Bremen

Bremen: Marktplatz |

Bremen. „Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!“ – unter diesem Motto erinnern seit 1957 bundesweit Gewerkschaften und Friedensgruppen jährlich am 1. September, dem Jahrestag des Überfalls der deutschen Wehrmacht auf Polen 1939, an die schrecklichen Folgen von Gewalt und Faschismus, Aufrüstung und Krieg.



In Bremen laden der DGB, das Bremer Friedensforum und Arbeit und Leben am Freitag, 31. August, um 18 Uhr in das Gewerkschaftshaus am Bahnhofsplatz 22/28 ein, um mit Wolfgang Lemb, Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes der IG Metall, über Frieden, Abrüstung und Rüstungskonversion aus gewerkschaftspolitischer Perspektive zu diskutieren. In der von Caren Emmenecker moderierten Veranstaltung spricht auch Peter Ansorge von der Bremischen Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung.

Bei der Kundgebung des Bremer Friedensforums zum Antikriegstag "Abrüsten statt aufrüsten!" am Samstag, 1. September, um 12 Uhr auf dem Marktplatz hält Wolfgang Lemb von der IG Metall die Hauptrede. Ebenfalls auf der Rednerliste steht Markus Westermann von der Gewerkschaft ver.di Bremen. Barbara Heller vom Bremer Friedensforum moderiert die Kundgebung.

Die Bevollmächtigte beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit, Ulrike Hiller, wird ein Grußwort für den Senat halten. Die Staatsrätin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Entwicklungszusammenarbeit spricht zum Beginn der Kundgebung.

Großtransparent zum Antikriegstag am DGB-Haus Bremen

Ein Großtransparent mit dem Aufruf zum Antikriegstag hängt am Gewerkschaftshaus in Bremen. Die Losung "Abrüstung statt Sozialabbau" ist an der Brüstung in der fünften Etage angebracht, so dass es vom ZOB und der Kreuzung am Bahnhofsplatz gut zu sehen ist.

Mit der Mesh-Plane (Format 9000 x 1600 mm) werben DGB, Arbeit und Leben sowie das Bremer Friedensforum für die bevorstehenden Veranstaltungen zum Antikriegstag in der Hansestadt.


Bremer SPD ruft zu Kundgebung am Antikriegstag auf:

"Mehr Verantwortung übernehmen – für Frieden, Entspannung und zivile Krisenlösungen"

https://www.spd-land-bremen.de/Binaries/Binary3162/Bremer-Appell-der-SPD-Antikriegstag-2018.pdf

und

Auch Die Linke Bremen ruft zur Kundgebung am Antikriegstag auf.

http://www.dielinke-bremen.de/politik/presse/detail/zurueck/presse/artikel/cindi-tuncel-zum-antikriegstag-keine-weitere-aufruestung-der-bundeswehr-waffenexporte-stoppen/


---
Weitere Informationen:
Bremer Friedensforum
Villa Ichon
Goetheplatz 4
28203 Bremen
http://www.bremerfriedensforum.de
http://www.facebook.com/bremerfriedensforum
https://twitter.com/ekkehardlentz1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.