Anzeige

2. Dezember 2017: 14. Anti-Mobbing-Tag in Bremen am "Denkmal Berliner Mauerrest"

Bremen, 2. Dezember 2017
In Bremen hat das

"Denkmal Berliner Mauerrest" (s. GOOGLE)

eine neue Bedeutung erhalten durch einen m. E. lustigen Zufall: Nachdem der Landtag der Freien Hansestadt Bremen in der Sitzung am 15./16. Mai 2013 einstimmig beschlossen hatte, im Land Bremen den 2. Dezember als "Anti-Mobing-Tag" zu begehen wie schon in Schleswig-Holstein landesweit unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten, bot sich mir die Gelegenheit, unter die Grundplatte für den ersten Berliner Mauerrest auf dem kleinen Platz an der Ecke Kurt-Schumacher-Allee/Karl-Kautsky-Straße die "Bremer Erklärung 2013" und die Dokumentation "Stimmen und Gesichter gegen Mobbing" aus Berlin zu legen und wenige Tage später den auf diese Grundplatte gestellten Berliner Mauerrest zum "1. Mobbing-Denkmal" weltweit zu erklären.
Heute, am 2. Dezember 2017, danke ich besonders für die Anregung aus dem Europäischen Parlament, den "Europäischen Anti-Mobbing-Tag" einzuführen, mit meiner Erklärung:

"Vorläufig erster Europäischer Anti-Mobbing: 2. Dezember 2017"

Ich freue mich heute sehr, als Bürger "a little bit" die Bemühungen der Politikerinnen und Politiker in Bremen und darüber überall auf der Erde unterstützen zu dürfen, die sich wegweisend gegen die gewaltig zunehmende Ausgrenzung - aus welchem Grund auch immer - einsetzen, mit meiner Aktion für Kinder. Heute ermutigt mich abermals dazu auch "meine" Bremer Tageszeitung mit der Seite 13, die ich mitnehmen möchte zu den Blumenniederlegungen anlässlich des heutigen Aktionstages wie auch das Statement "meines" Bremer Bürgermeisters, Herrn Dr. Carsten Sieling, auf dem weltweit sichbaren

"Berliner Leuchtfeuer für Menschlichkeit" *)

im Herzen Europas:

"Mobbing kann jede und jeden treffen. Darum ist es unsere gemeinsame Aufgabe genau hinzuschauen und Ausgrenzung nicht zuzulassen: Nicht in der Schule, nicht auf der Arbeit, nicht im privaten Umfeld und auch nicht in den sozialen Netzwerken. Denn die Folgen von Mobbing sind für die Betroffenen, aber auch für unsere Gesellschaft insgesamt, gravierend. Über Mobbing muss gesprochen werden, damit wir die unterschiedlichen Formen kennen und früh eingreifen können. Die Internetseite mobbing-web.de schafft eine Plattform dafür, informiert, unterstützt und schafft Öffentlichkeit."

*) s. http://www.mobbing-web.de

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R. seit 1993
Bremer Aktion für Kinder (BAKI) seit 1986
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.