Anzeige

Ausfahrt der Queen Mary 2 aus dem Hamburger Hafen beeindruckte die Rettungsschwimmer

Die Teilnehmer der Hamburg-Fahrt der DLRG-Ortsgruppe Butzbach im Hamburger Hafen (Foto: DLRG-OG Butzbach)
Hamburg: Hamburg | DLRG Ortsgruppe Butzbach unternahm diesjährige Mehrtagesfahrt nach Hamburg


Pressemitteilung der DLRG-Ortsgruppe Butzbach


Hamburg, das Tor zur Welt, die Schöne, das Hoch im Norden: Die grüne Stadt am Wasser gilt nicht umsonst als eine der schönsten Städte Deutschlands. Und selbst die sonst so zurückhaltenden Hanseaten können ihren Stolz über "ihre“ Stadt nur schwer verbergen. In dieses „Tor zur Welt“ führte in diesem Jahr auch die Mehrtagesfahrt der DLRG Ortsgruppe Butzbach.

Die Abfahrt des Reisebusses am Butzbacher Bürgerhaus wurde am ersten Tag bewusst sehr früh gewählt, da man bereits die zweite Tageshälfte zu einer ersten Besichtigung des Hamburger Hafens nutzen wollte. Dieser Umstand störte jedoch keinen der Teilnehmer und so konnte der Reiseleiter Dieter Schulz am Donnerstagmorgen eine stattliche Reisegruppe begrüßen, die sich aus 40 Teilnehmern bestehend sogleich mit dem Ziel Hamburg in Bewegung setzte. Das bereits zur Tradition gehörende „DLRG Butzbach Frühstück“ musste leider in diesem Jahr bei Regen auf einem Rastplatz eingenommen werden.
Doch dies sollten die letzten Regentropfen gewesen sein welche die Butzbacher Wasserretter an diesem verlängerten Wochenende zu Gesicht bekamen. Denn kurz vor dem Erreichen der Hansestadt hatte Petrus ein Einsehen und ließ die Regenwolken verschwinden und die Sonne und den strahlend blauen Himmel auf der Bildfläche erscheinen. Nach dem Einchecken im Hotel brach die Gruppe gleich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu einem Spaziergang durch den Hafen in Richtung der St. Pauli-Landungsbrücken auf. Der Anreisetag schloss mit einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant „Schweinske“ in Altona und einem Absacker im Hotel.

Nach einer ersten erholsamen Nacht im gut ausgestatteten Hotel standen an zweiten Tag eine Altsterkanalfahrt sowie eine Fahrt mit einer Barkasse durch den Hafen zum Thema „Von Schatzkisten und Pfeffersäcken“ auf dem Programm. Außerdem wurde mit einem sachkundigen Hamburg Kenner die Hamburger City ausführlich betrachtet. Der Abend stand frei zur eigenen Programmgestaltung.

Auch der komplette Samstag konnte vollständig für Unternehmungen auf eigene Faust genutzt werden. Viele Teilnehmer nutzten die freie Zeit für Besichtigungen das Hamburger Umlandes oder anderer Hamburger Sehenswürdigkeiten. Ein Muss für jeden Fahrteilnehmer war der Besuch der an diesem Wochenende im Hafen stattfindenden Hamburger „Cruise Days“ Bereits zum dritten Mal wurde der Hamburger Hafen zum Treffpunkt der Kreuzfahrtbegeisterten: Insgesamt sieben Kreuzfahrtschiffe waren während des Aufenthaltes der DLRG Butzbach in der Hansestadt zu Gast und konnten von außen besichtigt werden. Das allabendliche Highlight war der Blue Port des Hamburger Lichtkünstlers Michael Batz, der die Hafenlandschaft mithilfe von blauen Neonröhren in magisch blaues Licht tauchte. Zum Publikumsmagneten wurde die Hamburg Cruise Days Parade am Samstagabend: 250.000 Zuschauer waren dabei, als fünf große Kreuzfahrtschiffe und zahlreiche Begleitboote, begleitet von einem Feuerwerk, gemeinsam elbabwärts schipperten. Beim abendlichen Umtrunk in der Hotelbar war dieses Event noch lange Gesprächsthema unter den Teilnehmern. Doch es sollte noch besser kommen.

Denn am Sonntagmorgen machte das drittlängste Passagierschiff der Welt im Hamburger Hafen für einen Tag Station. Mit ihrem majestätischen Auftritt ihrer klassischen Eleganz und dem dumpfen Ton ihres Nebelhorns eroberte die Queen Mary 2 die Herzen der Rettungsschwimmer aus Butzbach im Sturm. Zur Ausstattung des 345 Meter langen und 12 Passagierdecks hohen Schiffes gehören das einzige Planetarium auf See und die größte schwimmende Bibliothek. Auch dieses Schiff konnte mit anderen Hamburger Sehenswürdigkeiten über den ganzen Tag besichtigt werden. Und am Abend wurde die Queen Mary 2 mit einer großen Auslaufparade aus Hamburg verabschiedet.

Am Montagmorgen hieß es dann für die Rettungsschwimmer zunächst wieder die Koffer für die Heimreise zu packen. Bevor diese am Abend angetreten wurde, hatten die Butzbacher noch einmal eine Hafenrundfahrt mit einer Barkasse durch den Hamburger Hafen gebucht. Und so endete eine sehr erlebnisreiche und lehrreiche Fahrt in das „Hoch im Norden“ nach Hamburg.

Die Teilnehmer der Fahrt möchten sich auf diesem Wege noch einmal sehr herzlich bei den Reiseführern Dieter und Barbara Schulz sowie Wolfgang und Gerlinde Schubert für die hervorragende Organisation und Durchführung der Fahrt bedanken.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.