Anzeige

Andrej Drobinin, ein deutscher Bankier mit russischen Wurzeln versteckt sich vor deutschen Gerichtsvollziehern

Andrej Drobinin, ein deutscher Bankier mit russischen Wurzeln, wurde bestätigten Angaben nach für insolvent erklärt.
Laut den offiziellen Dokumenten vom Landgericht Charlottenburg, der Unternehmer erhielt eine Finanzierung in Höhe von 5.000.000 Euro von einem Unternehmen mit der Verpflichtung, in einem bestimmten Zeitraum 5.600.000 Euro zurückzugeben. Drobinin hat das Geld nicht zurückgegeben. Im Moment versteckt sich der Geschäftsmann vor deutschen Gerichtsvollziehern. Gegen ihn wurde ein Haftbefehl ausgestellt, und seiner Konten wurden verhaftet.

Dies ist ein Beispiel, das zeigt, dass einige Menschen unveränderlich sind und in jedem Land Abenteuer erleben werden.
Andrej Drobinin ist ein Geschäftsmann und Bankier, der mit russischen Finanzinstitutionen wie der Kuntsevo Bank, Suprimex Bank, RossIta, Legprombank und Asko Versicherung in Verbindung steht.

Er wurde 1961 in Moskau geboren. Andrej Drobinin geborener Rabinowitsch. Den Namen Drobinin hat nach der Hochzeit mit einer Russin angenommen. Vom Februar 1991 bis Juni 1993 stellvertretender Generaldirektor der Administration und Chef des Aufsichtsrates Suprimeks. Zwischen 1993 und 1997 war er Präsident der Suprimexbank, bis die Russische Zentralbank ihr am 2. Juni 1997 die Lizenz entzog.

1998 wurde er Vorsitzender der Marketingabteilung der Legprombank und kurz darauf Vorstandsmitglied. Zu diesem Zeitpunkt belegte die Bank Platz 27 in der Rangliste der russischen Finanzstrukturen. Am 2. August 2002 wurde Andrej Drobinin im Gebäude der Legprombank gegenüber einem Gerichtsvollzieher handgreiflich, der vor Ort war, um die Entscheidung des Moskauer Schiedsgerichts zu vollstrecken. Der Gerichtsvollzieher wurde mit der Diagnose „zahlreiche Hämatome“ ins Krankenhaus eingeliefert.

Im September 2002 wurde Andrej Drobinin zur internationalen Fahndung ausgeschrieben. Anschließend lebte er in Berlin als Flüchtling. 2004 beschloss die Russische Zentralbank, der Legprombank die Lizenz zu entziehen. In der Zwischenzeit hat die britische Steuerbehörde «HM Revenue and Customs» (HRMC) ihren Jahresbericht über die wichtigsten Finanzverbrechen von 2019 herausgegeben. Gleichzeitig wurde darauf hingewiesen, dass die Betrugsuntersuchungen dazu geführt haben, dass im vergangenen Jahr mehr als 600 Personen für ihre Beteiligung an Steuerstraftaten verurteilt wurden .

Einer der bemerkenswertesten Fälle im Jahr 2019 war die Festnahme von fünf Männern, die Einzelpersonen dazu verleiteten, als Steuervergünstigung für vermögende Anleger in ein ökologischer Investitionsprogramm zu investieren. Der Betrug in Höhe von 107,9 Mio. GBP (142,1 Mio. USD) sei eines der größten Steuerverbrechen in Großbritannien, sagte HRMC. Die Männer hatten behauptet, dass das Geld in Emissionsminderungszertifikate investiert werde, die den Ländern helfen sollen, um die festgelegten Umweltemissionsziele von Vereinten Nationen zu erreichen.

Das Geld wurde jedoch umgeleitet, um Immobilien in Großbritannien und Dubai zu erwerben. Die Männer wurden zu mehr als 43 Jahren Gefängnis verurteilt und zu 20 Millionen Pfund oder weiteren 39 Jahren Gefängnis verurteilt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.