Anzeige

Ein „Waldschrat“ Libellen – Special: Friedhof der Kuscheltiere

Angriff einer Jagdspinne (sie baut kein Netz) auf eine Frühe Adonislibelle. Das Insekt hat nicht den Hauch einer Chance und ist binnen Sekunden tot.
Liebe Natur- und Libellenfreunde, liebe Leser auf „myHeimat“

Heute möchte ich Euch einmal die „andere Seite“ des Lebens im Mikrokosmos zeigen.

Frei nach dem Roman des Bestsellerautors Stephen King habe ich diesen Bericht „Friedhof der Kuscheltiere“ genannt.

Gerade hier, beim Volk der Gräser und Felder, wird mit extrem harten Bandagen ums Dasein gekämpft. Trotz ihrer filigranen Strukturen entwickeln Insekten und Spinnen (welche ja gar keine Insekten sind) gewaltige Kräfte, die wir Menschen uns nur im Entferntesten vorstellen können.

Viele Bewohner unserer heimischen Gefilde sind mit „Rüstungen“ in Form eines stabilen Chitinpanzers ausgestattet. Im Kampf ums Überleben und zur Erhaltung der eigenen Art soll dieser den nötigen Schutz vor allgegenwärtigen Feinden bilden. Doch wie das im Leben so ist, entwickeln eben diese „Feinde“ die nötigen „Waffen“ um diese Panzer zu knacken.

Unsere „geharnischten“ Libellen sind, bis auf ihre starken Kiefer (Mandibeln), die sie selbst zur Jagd und Nahrungsaufnahme benötigen sowie ihre ausgesprochen hohe Geschwindigkeit völlig unbewaffnet. Trotz und alledem gehören sie zu den erfolgreichsten Tierarten der Welt, da sie sich in ihrem Grundkonzept seit knapp 300 Millionen Jahren nicht mehr verändert haben.

Wird eine Libelle Opfer eines der vielseitigen Prädatoren (Räuber), kommen derartige Dinge dabei heraus, wie sie auf den beigefügten Bildern dieses Berichtes zu sehen sind.

Persönliche Meinungen nach dem Motto „Die Natur ist grausam“, treffen im Allgemeinen auf die Tierwelt und im Besonderen auf den Mikrokosmos nicht zu und sind in der Regel falschem Gedankengut einzelner Menschen zuzuschreiben. Auch wenn die Libellen evolutionär gesehen einer der erfolgreichsten Tierarten sind, so zählen sie heute zu einer der Bedrohtesten der Welt.- Schuld hat der Mensch!

Zusätzliche Informationen könnt ihr, wie gewohnt, den Bildüberschriften entnehmen. Weitere Infos zu den gezeigten Arten und Fällen sind hier zu sehen:http://waldschrat-online.de/index.html

Wie immer bedanke ich mich im Voraus für Eure lieben (Bild)Kommentare. Ich grüße alle Natur- und Libellenfreunde und solche, die es noch werden wollen.

Willi, der „Waldschrat“
2 10
1 10
3 10
1 10
3 8
3 8
11
10
2 8
2 6
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
13 Kommentare
10.090
Gerhard Redeker aus Burgdorf | 15.09.2012 | 12:50  
13.743
Uwe Norra aus Selm | 15.09.2012 | 12:53  
3.193
Elke Preuß aus Unna | 15.09.2012 | 12:54  
1.658
Ruth Namuth aus Sendenhorst | 16.09.2012 | 08:56  
112.089
Gaby Floer aus Garbsen | 16.09.2012 | 09:23  
9.708
H. - Willi Wünsch aus Bergheim | 16.09.2012 | 10:19  
75.501
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 16.09.2012 | 15:39  
17.975
Nicole O. aus Steinheim | 16.09.2012 | 21:38  
9.708
H. - Willi Wünsch aus Bergheim | 16.09.2012 | 22:49  
1.296
Marc Lippold aus Wendeburg | 17.09.2012 | 17:59  
311
Sibille Lehne aus Langenhagen | 17.09.2012 | 20:42  
15.053
Norbert Steffan aus Augsburg | 18.09.2012 | 16:31  
29.906
Heidrun Preiß aus Bad Arolsen | 02.10.2012 | 11:51  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.