Anzeige

Pfalzgrafenhof, Kirche, Kloster und Gut Zscheiplitz !

Pfalzgrafenhof, Kirche, Kloster und Gut Zscheiplitz - zu Pfingsten 2018 !
Zscheiplitz: Manni57 | Ein romantische Liebe und ein kaltblütiger Mord stehen am Beginn der Geschichte des Klosters Zscheiplitz. So jedenfalls berichtet es uns die legendarische Überlieferung in den thüringischen Chroniken des späten Mittelalters.

Die Erzählung des Reinhardsbrunner Chronisten, der um die Mitte des 14. Jahrhunderts, über 250 Jahre nach den Ereignissen, im Hauskloster der Landgrafen von Thüringen bei Friedrichroda (südwestlich von Gotha) sein Geschichtswerk verfaßt hat, ist das älteste Zeugnis für die Legendenbildung um Adelheid (☩ 1110), die Gemahlin des sächsischen Pfalzgrafen Friedrich III. von Goseck (☩ 1085) und ihres zweiten Gatten, des thüringischen Grafen Ludwig der Springer (☩ 1123).

Adelheid soll in heimlicher Liebe zu dem Grafen aus Thüringen entbrannt sein und ihren Geliebten, so jedefalls erzählt es der Reinhardsbrunner Mönch, dazu angestiftet haben, ihren Gemahl bei günstiger Gelegenheit zu ermorden. Graf Ludwig brach deshalb unter dem Vorwand, jagen zu wollen, in die pfalzgräflichen Wälder bei Zscheiplitz ein und ließ provozierend die Jagdhörner blasen, während Adelheid ihrem gerade heimgekehrten Gatten ein Bad richten ließ. Friedrich III. traf der Bruch seines Jagdrechtes inmitten seines Zscheiplitzer Besitzes, in so einer ungelegenen Situation, völlig unvorbereitet: Adelheid forderte ihn auf, dem Eindringling aus Thüringen mannhaft entgegenzutreten, und der Pfalzgraf, leicht bekleidet, unbewaffnet und ohne Begleitung, stürzte sich auf sein Pferd und ritt dem Grafen Ludwig entgegen, um ihn zu stellen. Ludwig hatte leichtes Spiel, und der Pfalzgraf fiel unter dem Stoß seines Jagtspießes. Der Mord in den Wäldern von Zscheiplitz zahlte sich aus. Ludwig und Adelheid heirateten, und der Graf aus Thüringen erwarb mit ihr, wie die Reinhardsbrunner Chronik betont, unzählige Reichtümer und ein großes Erbe. Zur Befestigung seiner neuen Besitzungen an Saale und Unstrut gründete Graf Ludwig die Neuenburg, gegenüber und in Sichtweite des bis dahin pfalzgräflichen Zscheiplitz.

Die Tat blieb allerdings nicht ohne Folgen für das Paar. Der Reinhardsbrunner Chronist berichtet, Graf Ludwig sei von der Familie des Pfalzgrafen beim Keiser verklagt und auf dem Giebichenstein bei Halle in Haft genommen worden. Als ihm das Todesurteil drohte, soll er sich mit Hilfe des Heiligen Ulrich durch einen Sprung in die Saale gerettet und dem Heiligen zum Dank die Ulrichskirche in Sangerhausen gestiftet haben.

https://zscheiplitz.com/deutsch/unsere-geschichte/

Kadri von Hahn hat sich in dem ehemaligen Herrenhaus eine kleine Schmuckwerkstatt und ein sehr schönes Museum eingerichtet !

Schaut mal bitte in den Link:
https://zscheiplitz.com/kadri-von-hahn/schmuck/
https://zscheiplitz.com/about/our-family/
1
3
2
1
1
1
2
2
2
1
2
17
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentare
2.383
Heike Freia FRANK aus Bielefeld | 31.05.2018 | 08:33  
14.563
H K aus Emmendingen | 31.05.2018 | 19:44  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.