Anzeige

Der Vita-Parcours von Bad Ems

Wegweiser vom Vita-Parcours bei der Bergstation der Kurwaldbahn in Bad Ems
  Bad Ems: Kurparkwaldbahn Bergstation | Die an der Lahn gelegene Kurstadt Bad Ems bietet vielfältige Angebote, mit denen man im Freien die Fitness fördern kann. Dazu gehört auch ein Vita-Parcours, welcher sich in der Nähe des Kurparks Bismarkhöhe befindet.

Bad Ems liegt am unteren Lahntal und weist im Stadtgebiet beträchtliche Höhenunterschiede auf, da sich an den Seiten des recht schmalen Tals steil aufragende Berghänge befinden. Auf der Nordseite der Lahn gibt es eine Standseilbahn, welche die Altstadt im Tal mit dem auf dem Berg liegenden Gelände verbindet, wo sich drei Kliniken und ein Kurpark befinden. Nahe der Bergstation der Kurwaldbahn kann man nicht nur die Aussicht genießen, sondern findet auch einen großen blauen Wegweiser, welcher zum Vita-Parcours führt. Der Wegweiser wurde - wie auch alle Stationsschilder am Trimmpfad - in einen braunen Holzrahmen eingebaut, welcher das Schild von den Seiten schützt. Ursprünglich war der Wegweiser zusätzlich in weißer Farbe beschriftet. Wegen der nicht sehr guten Haltbarkeit der weißen Farbe kann man aber nur noch Spuren des weißen Texts entdecken.

Der Weg führt zunächst den Hang entlang leicht abwärts bis zu einer Wegegabelung, an welcher sich auch ein Aussichtspunkt mit einer Bank befindet, wobei die Vegatation die Aussicht deutlich beeinträchtigt. An dem nach links führenden Weg befindet sich die Infotafel, welche den Beginn des Vita-Parcours markiert. Unter der Infotafel, bei welcher auch die urspünglich weiß gedruckten Elemente nicht mehr vorhanden sind, zeigt ein kleiner Wegweiser die Richtung an.

Folgt man dem Weg, so stößt man bald auf die nebeneinander gelegenen Stationen 1 und 2. Hier zeigt sich, dass der Vita-Parcours neben den Holzrahmen um die Schilder noch eine weitere Besonderheit aufweist: Oft liegen zwei Stationen direkt nebeneinander. Normalerweise muss man bei einem Vita-Parcours zwischen zwei Übungen ein Stück laufen. Die beiden Stationen liegen am Hang auf der linken Seite des Weges. Genauso sind auch die Stationen 3 und 4 angeordnet.

Bei den Übungen 5 und 6 sind die Schilder links am Wegesrand, während sich das zu Übung 6 gehörende Gerät rechts befindet. Die Steigung des Weges niummt nun stark zu. Nach einer Rechtskurve folgen die nächsten beiden Stationen. Am Gerät für die Klimmzüge befinden sich außerdem zwei kleine blaue Schildchen, welche zur Beschilderung eines Wanderwegs gehören.

Die nun folgenden Stationen stehen einzeln am Weg. Nicht weit vor Station 11 steht links eine Schutzhütte. An dieser befindet sich ein Wegweiser zu einer Treppe (zum Gehen, Laufen oder Hüpfen), welche sich rechts neben der Hütte befindet. Als Stufen dienen in einigem Abstand liegende Holzstücke.

Nach Station 11 kommt man zu einer Wegegabelung, wo man nach links abbiegen muss. Ein Stück weiter findet sich rechts eine Infotafel zum römischen Limes, und man kommt außerdem am oberen Ende der schon erwähnten Treppe vorbei.

Nach Station 12 geht nach rechts ein Weg ab, welcher weiter bergauf führt. Auf diesem Wege kommt man zum Waldparkplatz Trümmerborn. Hier gibt es nicht nur den Waldfriedhof Kaiserwald, sonder auch eine Infotafel, auf der drei Nordic-Walking-Strecken aufgeführt sind. Diese haben Längen von 2,9km, 5,6km und 8,95km und sind durch Wegweiser mit den Farben blau, rot und schwarz gekennzeichnet. Auf gemeinsamen Streckenabschnitten sind die Wegweiser mehrfarbig. Es gibt hier aber auch Wegweiser zu verschiedenen Zielen, zu denen auch der Trimmpfad gehört.

Am Trimmpfad zeigt ein kleiner Wegweiser an, dass man dem nun abwärts führenden Weg nach links folgen soll. An diesem trifft man bald auf die Stationen 13 und 14. Der Balken für Übung 14 liegt auf der linken Seite, während Schilder und das andere Gerät gegenüber angeordnet sind. Die Ausstattung für Übung 13 ist allerdings sehr ungewöhnlich. Zum "Rumpfdrehen links und rechts" nimmt man normalerweise armdicke Holzstücke auf, welche in einem Ständer bereitliegen. Hier liegt neben einem Holzstück von den üblichen Abmessungen ein richtig dicker Stamm, welcher eher zum Gewichtheben als zum Rumpfdrehen geeignet ist.

Die nächste Stationsgruppe umfasst gleich drei Übungen. Für die mittlere (Knie beugen und Strecken) wird die gleiche Ausstattung wie zum Rumpfdrehen verwendet. Hier befinden sich fünf Holzstücke im Ständer, von denen eines auch schon recht dick ist, aber noch lange nicht so extrem wie das an Station 13 gefundene Exemplar.

Die Übungen 18 und 19 liegen recht dich beisammen. Danach geht es aufwärts bis zur Station 20, welche am Rande des Kurparks liegt. Diesen muss man durchqueren, um wieder zum Startpunkt zurückzukommen. Es fehlen aber Wegweiser, an denen man sich orientieren kann.

Die Aufnahmen entstanden am 30. April 2019.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.