Drausendorf

Drausendorf liegt hier jenseits des polnischen Braunkohlebergwerkes auf der anderen Seite der Neiße hier i der Bildmitte
Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes geht in das Jahr 1366 zurück, als der Ort "Drussendorff" genannt wurde. Schon drei Jahre später ist in der Stiftungsurkunde für das Kloster Oybin der Name "Drozenduorff" erwähnt. Die Namensgebung stellt eine Kombination des altsorbischen Vornamens "Druz" und dem deutschen "Dorf" dar.

Bis 1546 unterstand Drausendorf einem klösterlichen Prokurator, ehe es für ca. 9000 Taler an die Stadt Zittau verkauft wurde und deren ältestes stadteigenes Gut darstellte. Das Vorwerk, dessen markantester Teil das große Herrenhaus ist, erhielt durch den Umbau 1904 und nach einem Brand 1909 die heutige Gestalt.

1805 bestand auch bei Drausendorf ein Braunkohlenschacht, der heute ein Teil der benachbarten polnischen Braunkohlengrube sein müßte. Die schlechte Qualität der Kohle ließ aber keinen bedeutenden wirtschaftlichen Aufschwung zu. Dennoch arbeiteten in der zweiten Hälfte des 19. Jh. viele Einwohner im nahen Braunkohlenwerk.

Mit der Industrialisierung von Zittau und Hirschfelde und dem Bau des dortigen Kraftwerkes entwickelte sich dieses als Hauptarbeitsgeber für die Drausendorfer. Im Ort wurde eine Siedlung mit Mehrfamilienhäusern gebaut, in denen die Arbeiter ein ruhiges Heim fanden. So ist es bis heute geblieben.

(Quelle: http://www.hirschfelde.de/Drausendorf/index.html)
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.