Wo kommt zum Teufel nur die Armut in unserem Lande her ..


... wo die Kasnertochter doch soeben noch bekräftigt hat, dass für die Aufnahme ALLER Zuzügler - ganz gleich von woher sie auch kommen - genügend Geld in unserem reichen Lande vorhanden ist ... ich habe da so meine Zweifel, entweder an der Redlichkeit der einen oder der Ehrlichkeit der anderen Seite.





Des einen „reich“ ist nicht des anderen „arm“ …

… ei der Daus. Mit dieser tiefsinnigen philosophischen Weisheit als Aufhänger seiner wöchentlichen Kolumne 'Moment mal' hat der juristisch gebildete jadestädtische FDP Unruheständler und ehemalige Arbeitgebervertreter mit Sicherheit mit Einstein und seiner Erkenntnis der Relativitätstheorie gleichgezogen, wenn nicht sogar den guten alten Albert ein stückweit damit überrundet und hinter sich gelassen.
Es eröffnet sich ihm damit die große Chance, demnächst in den noblen Olymp der weltlichen Geistesgrößen einzuziehen. Die Auszeichnung mit dem skandinavischen Sehnsuchtspreis aller irgendwie Engagierten wäre doch in diesem Fall durchaus angemessen. Es wird sich bestimmt jemand finden, der dem - in manchen Preisträger Entscheidungen schon senil erscheinenden - Wikingerkomitee einen solchen Vorschlag unterbreitet.
Für des ehemaligen Kaisers Lieblingskommune wäre es doch ein Lottchen im Doppelpack, oder noch mehr ein siamesischer Zwillingsglücksfall, den sich dann selbst der geschickteste Chirurg nicht mehr zu trennen trauen würde. Der Stadt an der Jade mit einem Nobelpreisträger in, und einem (endlich) von schnöden Arbeitnehmern befreiten Tiefwasser-Hafenareal vor seinen Mauern, erschlössen sich doch ungeahnte Möglichkeiten, um den Reichtum weniger Reicher zu mehren. Als Ausgleich für den Verlust ihrer Arbeitplätze hätten dann die vielen Armen ein erhebliches Mehr an Freizeit, weil sich ja im Leben immer alles Geschehnis die Waage hält.
Als vielleicht ein wenig blinder Passagier an Bord dieser Stadt frage ich mich jedoch – und mit jeder fragwürdigen Entscheidung des ehrwürdigen Stadtrates erneut und intensiver – wo denn diese Massen der mit mehr Freizeit beschenkten Armen eben dieses Mehr an Freizeit und ihrem weniger an Geld verbringen könnten. Ach so … ich vergaß die Anregung (oder ist es schon ein Vorhaben?) der zur nach Norden hin Erweiterung des Blechkistenumschlagplatzes des kompetenten Wirtschaftsministers der hannöverschen Landesregierung. Um dann da das erneute Umsichgreifen eines seelenlosen Leerstandes zu verhindern, könnte man auf den dann betonierten oder asphaltierten Flächen ja obrigkeitsgeförderte Langeweileverhinderungseinrichtungen, wie z. B. Glücksspiel-Automatenhallen zum unbegrenzten Daddeln, errichten.
Das bißchen verlorengegangene Natur könnte man ja leicht dadurch kompensieren, in dem man die Bodenflächen grün anstreicht. Ich könnte mir gut vorstellen, daß die dahingetriebene oder dahingelockte Masse der Herde der menschlichen Schafe dieses imitierte Grasgrün dann auch noch für freßbar und nahrhaft hielte.

ewaldeden2016-02-24
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
9 Kommentare
1.848
Wolfgang H. Zerulla aus Burgwedel | 24.02.2016 | 16:47  
15.527
Ewald Eden aus Wilhelmshaven | 24.02.2016 | 16:53  
1.848
Wolfgang H. Zerulla aus Burgwedel | 24.02.2016 | 16:58  
15.527
Ewald Eden aus Wilhelmshaven | 24.02.2016 | 17:03  
54.260
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 24.02.2016 | 17:15  
1.743
Klaus Anton aus Burgwedel | 24.02.2016 | 19:25  
5.622
Erwin Zimmermann aus Bad Kösen | 25.02.2016 | 06:21  
1.743
Klaus Anton aus Burgwedel | 26.02.2016 | 19:35  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.