Blitzermarathon, stationäre und mobile Radarmeßgeräte, Radarfallen und "Starenkästen"

In unregelmäßigen Abständen gibt es so genannte "Blitzmarathons". Dabei werden - mit Ankündigung - Geschwindigkeitsüberprüfungen im Straßenverkehr durchgeführt. Regelmäßig und dauerhaft werden aber in Hannover und umzu an 28 Stellen mittels fest stationierter Radarmeßgeräte die Verkehrsteilnehmer auf angepaßte Geschwindigkeit überprüft.
Vielfach ist seitens der Autofahrer zu hören, daß es sich bei diesen Maßnahmen lediglich um "Abzocke" handelt, die dazu dienen soll, die leeren Haushaltskassen aufzubessern.
Seitens der Region Hannover, der Stadt Hannover aber kürzlich auch durch den neuen niedersächsischen Innenminister, Boris Pistorius (SPD), wird diese Beschuldigung vehement zurückgewiesen.
Es handele sich um Beiträge zur Verkehrssicherheit und man solle solche Aktionen und die fest eingebauten "Starenkästen" als erzieherische Maßnahme betrachten.
Ist dies tatsächlich so?
Ich denke, man könnte die Akzeptanz dieser Aktionen verbessern. Vorschläge?
Beiträge sind willkommen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
54.359
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 18.04.2014 | 00:53  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.