Brüggemann-Ausstellung im Heimatmuseum von Walsrode

Mit einer Ausstellung im Heidemuseum wird an den aus Walsrode stammenden Bildschnitzer Hans Brüggemann erinnert. Zu sehen ist eine Muttergottesfigur aus dem Bordesholmer Altar. Foto: Helmut Kuzina
Walsrode: Hermann-Löns-Straße | Zu den wichtigen kultur- und kunsthistorischen Sehenswürdigkeiten Schleswig-Holsteins zählen Reiseführer den „Bordesholmer Altar“ in Schleswig und bezeichnen ihn als ein spätgotisches Hauptwerk der norddeutschen Altarschnitzkunst.

Der 12,60 m hohe Flügelaltar war ursprünglich zwischen 1514 und 1521 für die Chorherrenkirche des Augustinerstifts in Bordesholm gestaltet worden. Er wurde dann nach der Reformation 1666 nach Schleswig gebracht und im Dom aufgestellt.

Hergestellt wurde der mächtige Altaraufsatz von dem aus Walsrode stammenden Bildhauer und Bildschnitzer Hans Brüggemann (geboren um 1480 in Walsrode, verstorben um 1540 in Husum), der mit seinen Gehilfen sieben Jahre an der dreiflügeligen Hauptfront arbeitete.

Mit einer Ausstellungsabteilung im Heidemuseum von Walsrode wird an den aus der Stadt stammenden Bidschnitzer des ausgehenden Mittelalters erinnert. Gezeigt werden vor allem Großaufnahmen in Farbe und Schwarzweiß von einzelnen Figuren und Figurengruppen des Bordesholmer Altars.

Mai 2015, Helmut Kuzina
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.