velbertbloggt: Arm bleibt arm, trotz Anstieg der Beschäftigung

Geringqualifizierte, Hartz-IV-Empfänger und Menschen ohne abgeschlossene Berufsausbildung, profitieren vom Anstieg der Beschäftigung nicht.


Menschen im Hartz-IV-Bezug mit geringer Qualifikation, aber auch Menschen ohne abgeschlossene Berufsausbildung profitieren nicht vom Anstieg der Beschäftigung in Deutschland. Unserer Meinung nach müssen mehr finanzielle Mittel in den Jobcentern für Weiterbildungen und Umschulungen freigegeben werden. Ganz besonders müssen mehr Mittel für junge Leute ohne Schulabschluss in den Jobcentern bereitgestellt werden.

Stattdessen setzen die Jobcenter auf schnelle Vermittlung, was allerdings nicht nachhaltig sein kann.

Die meisten betroffenen Menschen, egal wie alt sie sind, werden von den Jobcentern schnellstmöglich in den Niedriglohnsektor „Leiharbeit“ vermittelt. Vom Mindestlohn (8,50 Euro) der aus unserer Sicht ein Armutslohn darstellt, sind Auszubildende, Praktikanten, Rentner, Erntehelfer, Zeitungsausträger und Hartz-IV-Bezieher in den ersten 6 Monaten ausgeschlossen.

Somit festigt die schwarz/rote Bundesregierung die stetig wachsende Armut in Deutschland.

Um der wachsenden Armut im Lande entkommen zu können, muss die Bundesregierung mehr finanzielle Mittel gerade für bedürftige Menschen freigeben. Die Jobcenter müssen angewiesen werden dass genau solche Mittel, so umgesetzt werden, das Langzeitarbeitslose eine zukunftsweisende reale Chance auf dem Ersten Arbeitsmarkt bekommen.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) schreibt dazu in seiner Pressemitteilung vom 30.09.2014 folgendes: mehr dazu
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 02.10.2014 | 16:28  
5.346
Johanna M. aus Stemwede | 09.10.2014 | 00:23  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 09.10.2014 | 02:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.