Gute Platzierungen bei Würzburger Bocksbeutel-Regatta

Masters-Mixed-Doppelvierer
Zum Saisonabschluss gingen die Speyerer Masters an den Start der Würzburger Ruderregatta auf dem Main. Dabei wurde die „Bocksbeutel-Langstrecke“ zum 25. Mal ausgetragen. Ausgehend vom malerischen Weinort Randersacker führt die Strecke durch eine herrliche Gegend umgeben von Weinbergen und viel Natur und endet nach 4500 Metern mit Blick auf die Marienfestung. Dafür haben die um den Sieg kämpfenden Sportler naturgemäß kein Auge. Bei der Bocksbeutel-Langstrecke werden die Boote im Ein-Minuten-Abstand auf die Strecke geschickt. Die Zuschauer können von der 500 Meter vor dem Ziel liegenden Brücke aus harte Positionskämpfe und Überholmanöver beobachten.
Bei bestem Herbstwetter ging als erstes Speyerer Boot der Masters-Mixed-Gig-Doppelvierer mit Steuermann D (Mindestdurchschnittsalter 50 Jahre) auf die Strecke. Nach 17:31 Minuten überquerten Ralf Mattil, Thomas Zimmermann, Beate Wettling und Angelika Schwager gesteuert von Norbert Herbel die Ziellinie und freuten sich über einen schön herausgeruderten zweiten Platz. Im Masters-Doppelzweier F (Mindestdurchschnittsalter 60 Jahre) stellte sich das neuformierte Duo Norbert Herbel, Gerhard Kayser der Konkurrenz und wurde nach 16:28 Minuten hinter dem Breisacher RV und dem Limburger ClfW drittplatziertes Boot.
Im Masters-Achter C (Mindestdurchschnittsalter 43 Jahre) steuerte Silke Pattloch ihre acht Ruderer in der Renngemeinschaft RG Speyer/Mannheimer RG Rheinau zum Start. Schon beim Einrudern war klar, dass der Achter gut ins Laufen kam und ein gutes Rennen bevorstand. Schlagmann Peter Gärtner und Co-Schlag Lars Seibert brachten ihre Crew mit Ralf Burkhardt, Frank Durein, Andreas Kabs und Harald Schwager sowie den Mannheimern Thomas Dresel und Lutz Fiedler schnell in den Rhythmus. Mit 32 Schlägen pro Minute ging es über die Strecke und die Distanz zu den später gestarteten Achter wurde erkennbar größer. 500 Meter vor dem Ziel war der eine Minute früher gestartete ARC Würzburg in Reichweite. Mit 13:11 Minuten unterboten die Speyerer die Vorjahreszeit um 4 Sekunden, um dann dennoch vom Zielgericht zu erfahren, dass zwar fast alle gestarteten Achter deutlich zurück lagen, aber die Renngemeinschaft Mannheimer RC/Wormser RC in 13:10 Minuten mit der Winzigkeit einer Sekunde Vorsprung gewonnen hatte. Damit Platz zwei.
„Dass wir zum Saisonabschluss ein so tolles Achterrennen abliefern konnten, freut uns schon und gibt der gesamten Masters-Mannschaft Motivation für das anstehende Hallentraining für die Saison 2015“, zeigte sich die Mannschaft mit den Regattaabschluss sehr zufrieden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.