Quadräteln

Bleigevierte aus einer 12pt. - Schrift
Soltau: Museum | Bei den Schriftsetzern und Buchdruckern war dieses Würfelspiel vor Jahrzehnten fast an der Tagesordnung. Es wurden drei oder auch fünf "Quadrate", so nannte man aus den jeweiligen Schriftgrößen ein quadratisches Leerzeichen, das als größerer Wortzwischenraum oder am Ende eines Satzes zum Auffüllen der gesamten Zeile diente. Solche Quadrate oder auch Gevierte genannt, hatten an einer Seite im unteren Drittel eine Kerbe, die sogenannte Signatur. Mit diesen, meist fünf Quadraten, würfelte man dann einen Sieger aus. Es zählte dabei die nachoben zeigende Signatur als ein Punkt und die nach unten liegende Signatur, doppelte Punktzahl. Blieb jedoch innerhalb eines Wurfes ein Quadrat aufrecht stehen, so war hiermit der Sieger sofort ermittelt. Meist spielte man um eine Geldmünze als Spieleinsatz.
Hiermit weise ich auch noch gerne auf die Satz- und Druckausstellung anlässlich 150 Jahre Böhme-Zeitung im Museum in Soltau hin, wo auch an einer alten Linotype - Bleisetzmaschine von 1950 Vorführungen bis zum 16. November stattfinden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.