Buchmesse Schwetzingen

Eröffnung
 
Büchertisch
 
Saphir im Stahl
Schwetzingen: schlosspark | Bereits in Zeiten des Barock, des Rokoko und früher, wurden in den Schlössern und Herrschaftssitzen den Erzählungen fahrender Minnesänger und anderer gelauscht oder in Büchern geschmökert. Die Herrschaften der Schlösser blickten mitunter auf Bibliotheken mit mehreren hundert Bücher und förderten in ihrem Mäzenatentum Literaten jeder Art. So ist es nicht verwunderlich, wenn das Schwetzinger Schloss mit seinen historischen Räumlichkeiten bereits zum zweiten Mal im Mittelpunkt regionaler Verlage stand. Unter dem Motto "Mit der Zeit", einer Aussage von Ottheinrich von der Pfalz, öffnete am Samstag die 2. Schwetzinger Buchmesse im Südflügel des Schlosses. Hier konnten die Initiatoren, allen voran der Kunsthistoriker Wolfgang Schröck-Schmidt, selbst Verlagsinhaber mit der nach ihm benannten Edition, und Sandra Moritz, Leiterin der Schlossverwaltung, mehr als dreißig Verlage und Autoren begrüßen.
Als im letzten Jahr die Buchmesse mit 22 Verlagen zum ersten Mal die Tore öffnete, war es ein Wagnis für Initiatoren und Aussteller. Die beiden Tage waren damals recht verhalten. Und dennoch, die meisten Aussteller kamen wieder und brachten neue Aussteller mit. So konnte die Zahl um knapp ein Drittel erhöht werden und zur Eröffnung standen 32 Aussteller bereit. Geboten wurde ein breites Spektrum an Büchern. Beginnend mit den Kinder- und Jugendbüchern, über historische Romane und historische Krimis, zu Wissenschaft und Technik, zu Bildbänden und Unikaten und natürlich all die Romane, die in der einen oder anderen Weise zu begeistern verstanden. Neben den Regional bekannten und unbekannten Verlagen zeigten auch Schriftsteller ihre Bücher oder stellten diese in Lesungen in den beiden Sälen des Schlosses vor. Wobei der Begriff Region sehr weit gefasst wurde, denn Verlage aus Aachen Essen, nördlich von Frankfurt und südlich von Stuttgart sind dabei. Aus dem Bereich Handwerk präsentierte sich der Eppelheimer Buchbinderei Kai Ortlieb. Mit seiner Buchbinderei und einige andere Aussteller mit ihren Unikat-Büchern zeigte sich, dass das Buch in Klein- oder Großauflage, kein Massenprodukt sein muss. Bücher kann man auch anders präsentieren und so wandelten an beiden Tagen der Schwetzinger Hofstaat in historischen Gewandungen durch den Südflügel. Majestät adelte mit seiner Anwesenheit nicht nur sein Gefolge, sondern auch Besucher und Aussteller.

Halt machte der Hofstaat auch beim Verlag Saphir im Stahl, der bereits zum zweiten Mal aus Bickenbach kommend den Weg hierher fand. Wohlwollend wurden die Bücher betrachtet, die zur Ansicht auslagen. Besonders das historische Dokument und Familienzeugnis Meine Pilgerreise zum Heiligen Land im Jahr 1901 fand Interesse aber auch das Taschenbuch Momente, ein Schreibprojekt von Schülern des Schuldorf Bergstrasse. Zu seinem fünfjährigen Bestehen bot der Verlag zudem fünf Bücher zu jeweils nur 5 Euro an. Dieses Angebot wurde gern angenommen.
Dabei war auch der Worms Verlag von Berthold Röth. Dabei sein Hörbuch Paul und Pantoffel, dessen Hadlungsort das allseits bekannte wie beliebte Paris ist. Kinderdetektiv Paul und soll dort mit seinem sprechenden Teddy einen kniffligen Fall lösen.
Georg Stein, Chef des Palmyra-Verlages bot alles von Arafat bis Zappa, wie er es treffend formulierte. In seinem Programm eine Biografie von Yassir Arafat, mit einem Vorwort von Nelson Mandela, Biographien u.a. von Eric Burdon.
In Büchern stöbern und schmökern, Lesungen hören und erleben, wie ein Buch entsteht: Das können Bücherfreunde am Samstag und Sonntag, 7. und 8. November, im Schwetzinger Schloss. Zum zweiten Mal verwandelt sich der südliche Zirkelbau in eine Messehalle für Bücher und Schriftstücke: 32 Verlage präsentieren ihre Neuerscheinungen in den barocken Zirkelsälen. Ein vielfältiges Begleitprogramm für die ganze Familie rundet das Literaturerlebnis ab.

Bei ihrer Premiere im vergangenen Jahr hatte die Buchmesse im Schloss auf Anhieb viele Menschen angezogen. Das Besondere ist das regionale Profil der Ausstellung: „Viele Besucherinnen und Besucher waren beeindruckt vom Reichtum der Verlagslandschaft“, sagt Sandra Moritz, die Leiterin der Schlossverwaltung. Sie ist überzeugt, dass die barocken Zirkelsäle mit Blick in den Schlossgarten der kurpfälzischen Sommerresidenz ihren Teil zur positiven Stimmung auf der Messe beigetragen haben. Für Sandra Moritz war deshalb schnell klar, dass die Buchmesse auch im Jahr 2015 stattfinden wird.

Am 7. und 8. November präsentieren 32 Verlage ihre Neuerscheinungen. Die Bandbreite reicht von Belletristik über Krimis und historische Romane bis zu Kunstbänden sowie Kinder- und Jugendliteratur. Im Mozartsaal können die Besucher spannenden Lesungen lauschen und eine Buchbinderei zeigt den Leseratten, wie ein Buch entsteht. Kinder können derweil in einer Schreibstube lernen, wie man mit Tinte und Federkiel umgeht. Auch der Kurfürstliche Hofstaat Schwetzingen wird wieder zugegen sein und die Besucher der Buchmesse in barocken Kostümen unterhalten. Kostümierte Gästeführer kümmern sich um die Besucher, Körper und Geist können bei Köstlichkeiten aus der Schlossgastronomie im Jagdsaal zwischendurch gestärkt werden.

Der Besuch der Buchmesse ist im Eintrittspreis für den Schlossgarten Schwetzingen enthalten. Bei einem Spaziergang durch den einzigartigen Garten können unter anderem die Moschee, das Heckentheater und der Apollotempel entdeckt werden. Die historischen Innenräume des Schlosses werden zurzeit umfassend renoviert und sind aus diesem Grund noch bis Frühsommer 2016 geschlossen. Der Schlossgarten ist ganzjährig geöffnet.
Am Stand von Schröck-Schmidt wurde der Schülerkrimi mit dem Titel Spuren im Asphalt vorgestellt. Dieser Krimi wurde geschrieben von Hockenheimer Gymnasiasten des Gauß-Gymnasiums.
Dies sind natürlich nur einige der Verlage, die sich an der Buchmesse beteiligten. Die Besonderheit der Buchmesse liegt darin begründet, dass zwei Tage lang Autoren und Verlage ihre Werke vorstellen konnten. Gleichzeitig bot sie aber auch den Verlegern die Möglichkeit sich untereinander auszutauschen. Mag der eine Verleger einen günstigen Drucker an der Hand haben, so hat der nächste Kontakte zu Lektoren und Graphikern. So ist die Buchmesse auch gleichzeitig eine Plattform um sich zu informieren und auszutauschen. Der Reiz der Buchmesse ist sicherlich die Möglichkeit sich zu präsentieren.
Ein zusätzliches Angebot waren die Lesungen im Mozartsaal und im Feuerwehrsaal. Am Samstag und Sonntag wurden zusammen 31 Lesungen gehalten. Bei den Lesungen fand sich für viele Besucher das passende. Lesungen für Kinder, für Erwachsene, zur Unterhaltung, zur Bildung …
Für die Bildung der Kinder wurde zusätlich etwas getan. Im sogenannten Scriptorium konnten die Kinder, aber auch die Erwachsenen, mit einem Gänsekiel schreiben und zeichnen.
Als Sonntag um 17 Uhr die Messe ihre Pforten schloss, gingen die Aussteller zufrieden nach Hause und die Veranstalter konnten mit über 2.000 Besuchern das Vorjahresergebnis übertrumpfen.
Der nächste Termin 5. Und 6. November 2016.
Die beteiligten Verlage und AutorInnen waren:

Achter Verlag
Ammianus Verlag
Conte Verlag
Biwo Spiele
Buchbinderei Kai Ortlieb
Der kleine Buchverlag
Dossenverlag
Edition-ERN
Edition Karin Goetz
Edition Schröck-schmidt
Edition Tintenfaß
Friederun Friedrichs
Ganthuarim Verlag
Golob Books
Heidelberger Lese-Zeiten-Verlag
Höll Verlag
Larimar-Verlag
Lothar Seidler Verlag
Mattes Verlag
Mehring Verlag GmbH
Palmyra Verlag
Persona und Waldkirch
Samantha Daut
Silberburg-Verlag
Traumland Verlag
Verlag 3.0
Verlag Hartmut Becker
Verlag Regionalkultur
Verlag Saphir im Stahl
Wellhöfer Verlag
Worms Verlag
Wortschau Verlag
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.